Elektrische Bahnen
Magali Euverte bei Keolis
Wie das Eisenbahnunternehmen Keolis Deutschland mitteilt, wird Magali Euverte, bisher Chief Operation Officer (COO), ab 2. Juni 2017 den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen. (Quelle: Eurobahn)

Magali Euverte wird neue Deutschland-Chefin bei Keolis

Magali Euverte, bisher Chief Operation Officer (COO) von KEOLIS Deutschland, wird ab 2. Juni 2017 den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen.

Thomas Görtzen bleibt Geschäftsführer und Deputy Chief Executive Officer (Deputy CEO). Roland Zschunke wird als Berater von Keolis und SNCF nach Paris berufen, um dort seine langjährigen Erfahrungen aus Deutschland einzubringen. In den letzten Monaten hat er die Stabsübergabe an Magali Euvert vorbereitet.

Verdopplung des Geschäftsvolumens bei Keolis

Ihr Eintritt als Chief Operating Officer von Keolis Deutschland markierte im September 2016 den Start für die Weiterentwicklung der Unternehmensstruktur, die im Rahmen der Wachstumsstrategie vorab erarbeitet wurde. Durch die Ausschreibungserfolge der letzten Monate wird sich das Geschäftsvolumen von Keolis Deutschland bis Ende 2019 verdoppeln. Ab Dezember 2017 übernimmt Keolis das Teutoburger Wald-Netz und ab Dezember 2019 auch Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr. Die hierfür notwendige Organisation stärkt die Bereiche Operatives Geschäft sowie Business Development und erlaubt dabei einen noch deutlicheren Fokus auf die stabile Betriebslage.

Magali Euverte neue Keolis Deutschland-Chefin

Magali Euverte (38) kam am 1. September 2016 direkt vom Mutterkonzern SNCF zu Keolis Deutschland, wo sie in den vergangenen 15 Jahren in verschiedenen Führungspositionen tätig war. Sie startete dort im operativen Geschäft zunächst als Teamleiter für Zugbegleit-, Weichensteller- und Stationspersonal, später als Ausbildungsleiterin. In dieser Zeit betreute sie die Einführung und Betriebsaufnahme im HGV der Verbindung TGV Est. In den Folgejahren wechselte sie komplett zum Fernverkehr und verantwortete das Strategie- und Change Management für den TGV. Seit 2013 war sie als COO der SNCF-Gesellschaft TER Aquitaine tätig. In ihre Verantwortung fiel dort der regionale Schienenpersonenverkehr mit 15 Linien, 370 Zügen pro Tag und 103 Fahrzeugen. Magali Euverte hat die französischen Ingenieurhochschule „Ecole Nationale des Ponts et Chaussées“ absolviert.

Hohe Erwartungen

Bernard Tabary, CEO Keolis International erklärte: „Wir sind fest davon überzeugt, dass Magali Euverte als CEO Deutschland mit ihrer Erfahrung aus dem Regionalverkehr diese neue Herausforderung erfolgreich angehen wird. Dabei wird der Fokus auf der Betriebslage und der Kundenzufriedenheit liegen“. „Wir haben ein großes Potenzial im Unternehmen“ sagte Magali Euverte. „In den letzten Monaten habe ich mir davon bei vielen Diskussion und meiner täglichen Arbeit ein gutes Bild machen können. Wir legen höchsten Wert auf Sicherheit, sind kompetent, engagiert, kundenorientiert und wir haben viele Ideen, um noch besser zu werden. Ich bin mir dessen bewusst, dass die Erwartungen an uns hoch sind – wir werden zeigen, dass wir sie erfüllen können“. KEOLIS Deutschland betreibt verschiedene regionale Zugverbindungen und ist aktuell der größte private Anbieter im öffentlichen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Nordrhein-Westfalen. Bundesweit beschäftigt das Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) rund 500 Mitarbeiter und fährt mehr als 11 Mio. Zugkilometer pro Jahr im Regionalverkehr. Als Subunternehmer für Thalys in Deutschland ist KEOLIS das einzige private EVU, das neben dem regionalen SPNV auch Fernverbindungen des Hochgeschwindigkeitsverkehrs (HGV) anbietet.

Verwandte Themen
Studie: Verstärkter Wettbewerb durch SPNV-Regionalisierung weiter
Grube neuer HHLA-Vorsitzender
Ex-Bahn-Chef Grube ist neuer Vorsitzender des HHLA-Aufsichtsrates weiter
Unwetterschäden bei der DB
Unwetterschäden durch Tief Paul sorgen weiterhin für Behinderungen weiter
Citylink-Bahnen C15 Chemnitzer Modell
Linie C15 Chemnitz - Hainichen in Betrieb genommen weiter
Bombardier Aventra Zug
Aventra-Züge: Bombardier erhält Großauftrag aus Großbritannien weiter
ICE 4 Vibrationen
Bahn-Dementi: Regelbetrieb des ICE 4 ab Dezember 2017 nicht gefährdet weiter