Elektrische Bahnen
TÜV SÜD übernimmt MiW Rail Technology
Mit der Übernahme von MiW Rail Technology setzt TÜV SÜD den Ausbau seiner Rail-Dienstleistungen für den skandinavischen Raum fort. (Quelle: TÜV SÜD)

TÜV SÜD übernimmt MiW Rail Technology (Schweden)

TÜV SÜD hat das Geschäft der schwedischen MiW Rail Technology AB übernommen und damit seine Position auf dem skandinavischen Rail-Markt weiter ausgebaut.

MiW ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen mit einem breiten Leistungsspektrum und einer besonderen Expertise für dynamisches Fahrverhalten und Computersimulationen. Von der gebündelten Rail-Kompetenz werden die Kunden beider Unternehmen profitieren.

Mit der Übernahme von MiW Rail Technology setzt TÜV SÜD den Ausbau seiner Rail-Dienstleistungen für den skandinavischen Raum konsequent fort. „Wir sehen auf diesem Markt einen hohen Bedarf für einen starken lokalen Anbieter“, sagt Lars Brockhoff, Geschäftsführer von TÜV SÜD Danmark und verantwortlich für die Rail-Aktivitäten von TÜV SÜD Sverige. „Durch die Übernahme von MiW Rail Technology und die Ergänzung unserer bestehenden Rail-Kompetenzen durch modernste Kompetenzen im Bereich der Fahr¬dynamik einschließlich entsprechender Simulations¬technologien und -werkzeuge können wir unsere Kunden in Zukunft noch besser unterstützen und unsere Position in Schweden und der ganzen skandinavischen Region weiter festigen.“

Messungen der Fahrdynamik und Entwicklung von Simulationswerkzeugen

Die im Jahr 2005 gegründete MiW Rail Technology AB bietet Leistungen zur Zulassung von Fahrzeugen, zur Beschaffung von Rolling Stock, zur internationalen Standardisierung sowie zum Sicherheits- und Projektmanagement. Besondere Schwerpunkte der Rail-Experten sind Messungen der Fahrdynamik sowie die Entwicklung von Simulationswerkzeugen. „Das ist ein besonders spannender Bereich“, sagt Mikael Wrang, bisheriger Geschäftsführer von MiW Rail Technology. Er gehe davon aus, dass Computersimulationen die bisherigen physischen Prüfungen nicht nur ergänzen, sondern zum Teil sogar ersetzen werden. „Diese Service ist für alle Hersteller von Rolling Stock interessant, die den Europäischen Markt im Visier haben“, ergänzt Lars Brockhoff. „Obwohl die Standards und die Gesetzgebung vergleichsweise neu sind, können wir schon erfolgreiche Referenzprojekte auf diesem Gebiet vorweisen.“

Die starke Position in Schweden und Dänemark will TÜV SÜD in Zukunft auch für die weitere Entwicklung der Aktivitäten in Norwegen und Finnland nutzen. „Wir sind in beiden Ländern bereits bei einigen Projekten aktiv“, erklärt Lars Brockhoff. „In Zukunft können wir unsere gemeinsamen Referenzen und unser gemeinsames Netzwerk nutzen, um auch in diesen Ländern weitere Aufträge zu gewinnen.“ Die gesamte Business Unit Rail von TÜV SÜD ist mit 29 Standorten und mehr als 500 Mitarbeitern weltweit ein führender Komplettdienstleister für Bahnsysteme. Das Leistungsportfolio umfasst Begutachtung, Zertifizierung, Prüfung und Schulung entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Bahnbereich.

Verwandte Themen
Neues Elektro-Forschungsfahrzeug zum hochautomatisierten Fahren weiter
Pendolino verbindet ab Dezember den D-A-CH-Raum weiter
AKASOL eröffnet Europas größte Batteriesystemfabrik für E-Nutzfahrzeuge weiter
PANDROL: Delachaux-Gruppe fasst Geschäftsbereiche unter einer Marke zusammen weiter
Nantes setzt auf Elektrobus-Technologie von ABB weiter
Eisenbahnverkehrsunternehmen der VTG Schienenlogistik heißt ab sofort Retrack weiter