Elektrische Bahnen
Ionity verfolgt ein ehrgeiziges Projekt, indem das Start-Up bis 2020 circa 400 HPC-Stationen entlang der europäischen Hauptverkehrsachen aufbauen will. (Quelle: Ionity)

High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt

BMW, Daimler, Ford und Volkswagen mit Audi und Porsche haben die erste strategische Partnerschaften für die Realisierung eines „High-Power-Charging“(HPC)-Netzwerks für Elektrofahrzeuge in Europa geschlossen. Kooperationen mit Shell, OMV, Tank & Rast sowie Circle K sollen die Abdeckung von mehr als der Hälfte der rund 400 bis zum Jahr 2020 geplanten Standorte sichern.

Mit der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens IONITY haben die Unternehmen die Weichen für den Aufbau des leistungsstärksten Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa gestellt. Mit dem Ziel, bis 2020 circa 400 HPC-Stationen aufzubauen, geht das junge Unternehmen nun in die Offensive. IONITY hat strategische Partnerschaften mit Shell, Tank & Rast, OMV sowie Circle K zur Realisierung seines europäischen Schnellladenetzwerks geschlossen und tritt damit in 18 europäischen Ländern in die Exploration und Realisierungsphase ein.

Durch die Kooperation mit den vier Partnerunternehmen werden bereits mehr als 50 Prozent der bis 2020 geplanten 400 Standorte abgedeckt. Durch die Errichtung von HPC-Ladestationen direkt an den Hauptverkehrsachsen soll Elektromobilität deutlich komfortabler werden, und durch die Ladeleistung von bis zu 350 kW kann die Ladedauer und damit der Aufenthalt für den Kunden auf ein Minimum reduziert werden.

Schnellladestationen entlang der europäischen Verkehrsachsen

„Die Vereinbarungen mit diesen renommierten Partnern stellen einen ersten wichtigen Meilenstein in unserer noch jungen Unternehmensgeschichte dar. So sind wir in der Lage, eine Vielzahl von Schnellladestationen an attraktiven Standorten entlang der europäischen Hauptverkehrsachsen anzubieten“, so Marcus Groll, COO bei IONITY.

Die Kooperation mit Shell ermöglicht es IONITY, seine Schnellladeinfrastruktur an Standorten in den zehn europäischen Ländern Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik sowie Ungarn zu realisieren. Durch die Zusammenarbeit wird die Geschäftsstrategie beider Unternehmen gestärkt, mehr und mehr Fahrern von Elektrofahrzeugen an attraktiven Standorten eine zuverlässige und schnelle Lademöglichkeit anzubieten. „Kunden wollen auch Langstrecken mit Elektrofahrzeugen absolvieren – mit der Gewissheit, ihre Fahrzeuge verlässlich und komfortabel laden zu können“, so István Kapitány, Shell Executive Vice President of Retail.

Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen

Standortpartner in Deutschland ist die Autobahn Tank & Rast, die im deutschen Autobahnnetz rund 360 Tankstellen sowie etwa 400 Raststätten einschließlich circa 50 Hotels betreibt. „Deutschland ist ein wichtiges Transitland für den europäischen Verkehr. Unsere Kooperation mit IONITY fördert grenzenlose E-Mobilität entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa. Damit verhelfen wir der Elektromobilität in Deutschland und darüber hinaus zum Durchbruch. Durch die Errichtung von Schnellladestationen mit 350-kW-Ladeleistung im Servicenetz von Tank & Rast gehen wir den nächsten Schritt und orientieren uns vorausschauend an künftigen Bedürfnissen unserer Kunden“, so Jörg Hofmeister, Leiter Elektromobilität bei Tank & Rast.

Mit der österreichischen OMV kooperiert IONITY für den Aufbau der Schnellladeinfrastruktur in Österreich, Slowenien, der Tschechischen Republik und Ungarn. Manfred Leitner, OMV-Vorstand, verantwortlich für den Bereich Downstream: „Gemeinsam mit der Autoindustrie arbeiten wir an einem schnell wachsenden Technologiebereich. Wir bieten unseren Kunden verstärkt eine zusätzliche alternative Mobilitätsleistung und gehen damit einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Energiezukunft.“

Die Kooperation mit Circle K ermöglicht es IONITY, in den Ländern Dänemark, Estland, Irland, Lettland, Litauen, Norwegen und Schweden den Aufbau seines Schnellladenetzwerks in Europas Norden weiter voranzutreiben. „Wir sind stolz darauf, IONITYs Partner beim Aufbau des leistungsstärksten Ladenetzwerks in Europa zu sein. Unsere Zusammenarbeit belegt Circle Ks Anspruch, Mobilitätslösungen in unseren Kernmärkten zu gestalten“, sagt Jacob Schram, Group President Circle K Europe. Die Europazentrale von Circle K hat ihren Sitz in Norwegen. „Norwegen ist als drittgrößter E-Automarkt der Welt ein sehr spannender Markt für uns. Das Land gilt als europäisches Vorzeigeland der Elektromobilität. Hier können wir mit unseren Schnellladestationen einen wichtigen Beitrag zur weiteren Marktentwicklung der Elektromobilität leisten“, so Michael Hajesch, CEO bei IONITY.

Markenunabhängige Ladestationen

IONITY verwendet den europäischen Ladestandard „Combined Charging System“ (CCS) mit einer Ladeleistung von bis zu 350 kW und damit eine markenunabhängige Kompatibilität mit den meisten Elektrofahrzeugen der heutigen und nächsten Generationen. Die Ladestationen sind mit der modernsten E-Ladetechnik ausgestattet und werden im Durchschnitt über sechs Ladepunkte verfügen. Sie werden öffentlich zugänglich sein und in einer Entfernung von etwa 120 km zueinander liegen.

IONITY ist mit seinen Kooperationspartnern bereits mit der Realisierung der ersten 20 Standorte in mehr als zehn Ländern befasst. Die Kooperationen mit den erfahrenen Standortpartnern Shell, Tank & Rast, OMV sowie Circle K sind ein wichtiger Teilerfolg auf dem Weg, ein europäisches Netzwerk von Schnellladestationen bis 2020 zu realisieren. Damit wird der Elektromobilität auch auf der Langstrecke der Weg in eine breite Masse geebnet. Weitere Kooperationen zur Komplettierung des europäischen IONITY-Ladenetzwerks kündigen sich bereits an.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Neues Signalsteuerungssystem von Alstom für Hochgeschwindigkeitszüge weiter
ABB schafft Durchbruch mit leistungsstärkstem HGÜ-Transformator der Welt weiter
Mikrosystemtechnik: VDE warnt vor Abhängigkeit von Asien weiter