Elektrische Bahnen
Durch die Verwendung neuer Isolationsmaterialien wurde die Lärmbelastung bei den NěVa Metrogarnituren signifikant reduziert. (Quelle: Skoda Transportation)

Skoda liefert Metrogarnituren nach St. Petersburg

In den vergangenen Monaten wurden im russischen St. Petersburg acht neue, aus jeweils sechs Wagen bestehende NěVa Metrogarnituren in Betrieb genommen. Sie wurden von OOO VAGONMAŠ, einem Tochterunternehmen der Škoda Transportation, an die lokalen Verkehrsbetriebe geliefert.

Der Vertrag für die Lieferungen mit einem Gesamtwert von 3,8 Milliarden Kronen wurde im April 2015 unterschrieben.

Die aktuelle Lieferung schließt an die vorangegangene Lieferung von neun NěVa Fahrzeugen an, von denen manche bereits mehr als eine halbe Million Kilometer im System der Petersburger U-Bahn gefahren sind.

Einsatz auf Linie 3 der St. Petersburger U-Bahn

Die neuesten Metrogarnituren wurden auf Basis der Technologie und des Know-hows der Škoda Transportation Gruppe gebaut. Die Fahrzeuge werden den Fahrgastbetrieb auf der Linie 3 der St. Petersburger U-Bahn sicherstellen. „Die neuen Garnituren verfügen über eine Reihe von Neuerungen im Vergleich zur vorangegangenen Serie aus neuen Fahrzeugen. So stehen Menschen mit Behinderung beispielsweise spezielle Ein- und Ausstiege im vorderen und hinteren Zugteil zur Verfügung. Es ist dank des Einsatzes neuer Isolationsmaterialien, Fenster und Türen außerdem gelungen die Lärmbelastung signifikant zu reduzieren“, erklärt Petr Soubusta.

Rückgewinn der Bremsenergie

Einer der Hauptvorteile der neuen Garnituren ist das deutlich geringere Gewicht im Vergleich mit den bestehenden Wagen russischer Bauweise. Die Fahrzeuge sind imstande die Bremsenergie wiederzugewinnen und verbrauchen damit weniger elektrische Energie. Die Sicherheit der Fahrgäste und des Fahrers wird durch interne Kamerasysteme mit Datenaufzeichnung sichergestellt. Die Passagiere können sich außerdem mit einem übersichtlichen audiovisuellen Informationssystem besser orientieren.

Die Geschichte des Projekts reicht bis ins Jahr 2007 zurück, als die NěVa-Wagen entwickelt wurden. Die erste Garnitur wurde bereits im Juli 2009 präsentiert und wurde damals mit dem prestigeträchtigen Preis für das beste Innovationsprojekt in St. Petersburg ausgezeichnet.

Verwandte Themen
Elektrische Ausrüstung für Tramino kommt von Kiepe Electric weiter
HIMA unterzeichnet strategisch wichtigen Bahnindustrie-Vertrag in Indonesien weiter
VDB fordert Innovationsprogramm Schiene 4.0 für Fairplay auf dem Weltmarkt weiter
Fahrplanwechsel bei DB im Dezember: Steigende Preise und schnellere Routen weiter
Bahn erneuert die Oberleitung auf der Strecke Rosenheim - Kufstein weiter
Grundsteinlegung für die U-Bahn-Erweiterung in Hamburg Billstedt weiter