Elektrische Bahnen
Der weltweit leistungsstärkste Transformator soll die Energievesorgung in China sichern. (Quelle: ABB)

ABB schafft Durchbruch mit leistungsstärkstem HGÜ-Transformator der Welt

Die Transformatoren und Schlüsselkomponenten von ABB für das weltweit erste 1100-Kilovolt-Projekt zur verlustarmen Übertragung von Strom in China bestehen alle Prüfungen.

ABB hat mit der erfolgreichen Prüfung der Nieder- und Hochspannungseinheiten des weltweit leistungsstärksten UHGÜ-Transformators (Ultrahochspannungs-Gleichstromübertragung) eine weitere wegweisende Pionierleistung erbracht. Die UHGÜ-Trafos für +/-1.100 Kilovolt (1,1 Millionen Volt), die in enger Zusammenarbeit mit der State Grid Corporation of China (SGCC) entwickelt und hergestellt wurden, haben mehrere Typprüfungen erfolgreich absolviert. Dieser Durchbruch ebnet den Weg für die Umsetzung der mehr als 3.200 km langen UHGÜ-Verbindung zwischen Changji und Guquan, die Strom aus der nordwestlichen Region Xinjiang in die Provinz Anhui im Osten Chinas übertragen wird.

Übertragung der Energie von zwölf Großkraftwerken

In technologischer Hinsicht wird die weltweit erste +/-1.100-kV-UHGÜ-Verbindung neue Maßstäbe setzen: Die Verbindung wird bis zu 12000 Megawatt übertragen können, was der Energie von zwölf Großkraftwerken entspricht. Im Vergleich zu den bislang gebräuchlichen +/-800-kV-Verbindungen liegt die Kapazität um 50 Prozent höher. Die Übertragungsdistanz wird sich von rund 2000 Kilometern auf über 3000 Kilometer erhöhen, wodurch die Integration und Übertragung von abgelegenen erneuerbaren Energiequellen in einem größeren Ausmaß möglich wird. Nach der vollständigen Inbetriebnahme wird die UHGÜ-Verbindung acht 500-kV-Leitungen und zwei 1000-kV-Wechselstromleitungen (AC) mit Strom versorgen. Diese Kapazität entspricht dem zweifachen durchschnittlichen Jahresstromverbrauchs der Schweiz. Die neueste wegweisende Entwicklung von ABB ermöglicht außerdem erstmals die Verbindung von +/-1.100-kV-DC- und 750-kV-AC-Verbindungen. Neben den Transformatoren hat ABB weitere +/-1.100-kV-Schlüsselkomponenten wie Stromrichter¬ventile, Isolatoren und Gleichstrom-Leistungsschalter entwickelt und erfolgreich getestet.

„Mit dieser bahnbrechenden Technologie können nicht nur größere Strommengen über weitere Strecken verlustarm transportiert, sondern auch Wechsel- und Gleichstromnetze miteinander verbunden werden, was die künftige Vernetzung von Regionen und Ländern unterstützt“, sagte Claudio Facchin, Leiter der Division Stromnetze von ABB. „Das Projekt stärkt unsere Position als innovativer Technologieführer im HGÜ-Sektor und unterstreicht unsere enge Zusammenarbeit mit der SGCC. Mit dieser Pionierleistung ebnen wir den Weg zu einem robusteren, intelligenteren und grüneren Stromnetz.“

Weltweit höchste DC-Spannung

„Das +/-1.100-kV-Projekt Changji-Guquan markiert mit der weltweit höchsten DC-Spannung einen deutlichen technischen Fortschritt. Der Transformator ist ein zentrales Element der Verbindung. Wir freuen uns sehr, dass die ersten dieser richtungsweisenden Transformatoren wichtige Prüfungen bestanden und die Erwartungen übertroffen haben. Ich gratuliere den Teams von ABB und SGCC zu diesem grossartigen Erfolg“, sagte Liu ZeHong, Executive Vice President der SGCC. In China liegen grosse Verbrauchszentren im Osten des Landes, während ein beträchtlicher Teil der Energieressourcen im Westen und Nordwesten zu finden ist. Aufgrund der mehrere tausend Kilometer grossen Entfernungen und des wachsenden Energiebedarfs Chinas werden nun Ultrahochspannungs-leitungen gebaut, um die Übertragungskapazität zu erhöhen und Energieverluste zu minimieren.

ABB hat die HGÜ-Technologie vor über 60 Jahren in Pionierarbeit entwickelt. Als Weltmarkführer in diesem Bereich hat das Unternehmen bis heute mehr als 110 HGÜ-Projekte mit einer installierten Leistung von insgesamt über 120.000 Megawatt realisiert. Das entspricht etwa der Hälfte der weltweit installierten Basis. UHGÜ ist eine Weiterentwicklung der HGÜ-Technologie und stellt den grössten Technologiesprung in der Übertragungskapazität und -effizienz seit mehr als zwei Jahrzehnten dar. 2010 unterstützte ABB die SGCC beim Xiangjiaba-Shanghai-Projekt, der weltweit ersten kommerziell in Betrieb genommenen +/-800-kV-UHGÜ-Verbindung.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Neues Signalsteuerungssystem von Alstom für Hochgeschwindigkeitszüge weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter
DB Netz: Vorstandsvorsitzender vorzeitig verlängert weiter
Vossloh startet moderne Fertigung für Schienenbefestigungen in Russland weiter