Elektrische Bahnen
Nach einer offenen Ausschreibung erteilte die Londoner Verkehrsbehörde den Zuschlag zum Betreiben des Regionalbahnnetzes London Overground an DB Arriva. (Quelle: Arriva.uk)

DB-Tochter Arriva erhält Folgevertrag für London Overground

Die Nahverkehrsbahn der britischen Hauptstadt wird für weitere siebeneinhalb Jahre von DB Arriva betrieben. Dies gab die Londoner Nahverkehrsbehörde Transport for London vor kurzem bekannt. Der Vertrag umfasst hat ein Volumen von 1,9 Milliarden Euro

Bereits seit 2007 betreibt DB Arriva die Nahverkehrsbahn London Overground (LOROL) in einem Joint Venture. Am 18. März hat die Londoner Nahverkehrsbehörde Transport for London bekannt gegeben, dass die Bahntochter den Zuschlag für den alleinigen Betrieb über weitere siebeneinhalb Jahre erhalten soll – mit zweijähriger Verlängerungsoption.

In den kommenden Jahren sollen ein Teil der Flotte und der Bahnhöfe erneuert werden. Neue Strecken werden erschlossen und bestehende elektrifiziert. Zwischen 2007 und 2016 hat DB Arriva London Overground in einem Joint Venture betrieben und konnte die Zahl der Fahrgästeum 400 % auf 180 Mio./a steigern. Derzeit sind 1 300 Mitarbeiter beschäftigt. Mit einer Fahrgastzufriedenheit von über 90 % ist das Unternehmen als „Europäische Nahverkehrsbahn des Jahres“ (European Commuter Operator) und als „Londons Bahnbetreiber des Jahres“ 2015 und 2016 (London Rail Operator of theYear) ausgezeichnet worden.

DB Arriva, die Tochter der Deutschen Bahn für den Regionalverkehr im Ausland, ist in 14 europäischen Ländern aktiv.

Verwandte Themen
Eine Auszeit vom Job: Birgt ein Sabbatical Risiken? weiter
HIMA unterzeichnet strategisch wichtigen Bahnindustrie-Vertrag in Indonesien weiter
VDB fordert Innovationsprogramm Schiene 4.0 für Fairplay auf dem Weltmarkt weiter
Aufarbeitung der Rheintalsperre beschlossen weiter
Fahrplanwechsel bei DB im Dezember: Steigende Preise und schnellere Routen weiter
Bahn erneuert die Oberleitung auf der Strecke Rosenheim - Kufstein weiter