Elektrische Bahnen
Zusätzlich zu seinem Amt als Leiter des Umweltbereiches, übernimmt Andreas Gehlhaar den Posten als Lärmschutzbeauftragter bei der Deutschen Bahn. (Quelle: Deutsche Bahn)

Andreas Gehlhaar ist Lärmschutzbeauftragter der DB

Seit Februar ist Andreas Gehlhaar, Leiter des Umweltbereiches, zusätzlich Lärmschutzbeauftragter im Konzern. Damit liegen Umweltschutz und Lärmschutz nun in einer Hand.

In der neuen Verantwortung bündelt Andreas Gehlhaar, 45, ab sofort auch die Aktivitäten zur Lärmminderung und entwickelt verbindliche Umsetzungsstrategien für die Geschäftsfelder. 

Ziel der DB ist es, den Schienenlärm bis 2020 gegenüber 2000 zu halbieren. Andreas Gehlhaar leitet seit dem 1. Juni 2016 den Umweltbereich bei der DB. Zuvor war der Volkswirt von 2009 bis 2013 Büroleiter des Chefs des Bundeskanzleramts. Bis 2016 verantwortete er als Gruppenleiter im Kanzleramt die Bereiche Kabinett, Parlament, Bund-Länder-Beziehungen sowie auch Umwelt und Verkehr.

Schienenlärm halbieren

Gehlhaar: „Verkehrslärm ist eine große Belastung für viele Menschen. Deshalb investieren wir in einen deutlich besseren Lärmschutz an der Strecke ebenso wie in innovative Lösungen an den Güterwagen.“ Insbesondere die Umrüstung der Güterwagen auf die Flüsterbremse soll die Situation für die Anwohner an stark befahrenen Trassen erheblich verbessern. Bis Ende 2016 hat die DB bereits 32.000 ihrer Güterwagen damit ausgestattet – die halbe Flotte. Die aufwändig betriebene Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen soll ebenso dazu beitragen, die Akzeptanz des Verkehrsmittels Bahn bei den Anwohnern zu sichern. Die Funktion des Lärmschutzbeauftragten hat DB im Jahr 2012 eingerichtet. (kfg)

Verwandte Themen
Pendolino verbindet ab Dezember den D-A-CH-Raum weiter
AKASOL eröffnet Europas größte Batteriesystemfabrik für E-Nutzfahrzeuge weiter
PANDROL: Delachaux-Gruppe fasst Geschäftsbereiche unter einer Marke zusammen weiter
Nantes setzt auf Elektrobus-Technologie von ABB weiter
Eisenbahnverkehrsunternehmen der VTG Schienenlogistik heißt ab sofort Retrack weiter
Unwetterschäden: Verkehrsministerien der Länder fordern Vorsorge- und Informationskonzept... weiter