Elektrische Bahnen
Die Doppelgelenkbusse EXQUI.CITY 24 T mit Elektroantrieb der Linz AG Linien sollen die bisherigen O-Busse ersetzen. (Quelle: Kiepe Electric)

Kiepe Electric liefert ersten 24-Meter-Elektro-Bus nach Linz

Kürzlich präsentierten die Linz AG Linien ihren ersten 24-m-Elektrobus-Bus mit In Motion Charging (IMC®)-Technologie von Kiepe Electric.

Er gehört zu einem Auftrag über 20 Doppelgelenk-Elektrobusse mit In-Motion-Charging (IMC®)-Technologie von Kiepe Electric. Die Busse ersetzen die bestehende Oberleitungsbus (Obus)-Flotte und steigern die Fahrgastkapazität um circa 30% auf 180 Passagiere pro Fahrzeug. Die Erneuerung der kompletten Flotte soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Bus mit drei Besonderheiten

Beim In Motion Charging (IMC) werden die Traktionsbatterien der Obusse bei der Fahrt unter den Oberleitungen aufgeladen. Erich Haider, Vorstandsvorsitzender der LINZ AG, sagte: „Diese innovativen Fahrzeuge haben drei Besonderheiten: Es sind die ersten Doppelgelenkbusse und somit die längsten Busse in Österreich. Die Busse werden zu 100% elektrisch betrieben und sie sind durch ihre moderne Innenausstattung und durch Komfortelemente wie etwa Vollklimatisierung ausnehmend fahrgastfreundlich“. Peter Pichler, Geschäftsführer von Kiepe Electric Österreich, freut sich: „Unsere exzellenten Kundenbeziehungen, die enge Abstimmung aller Beteiligten, unser tiefes Verständnis für die Ansprüche, Bedürfnisse und Herausforderungen unserer Kunden hat hier in Linz ebenso wie kürzlich bei dem Stadtbahnprojekt in Wien zu einem schönen gemeinsamen Erfolg geführt. Wir sehen zudem, dass unsere Kunden all die neuen Möglichkeiten, die wir als neues Mitglied der Knorr-Bremse Gruppe bieten können, mit hohem Interesse prüfen.“

Anpassung des Batteriesystems möglich

Die LINZ AG hat eine moderate Batterieleistung spezifiziert und mit einer preisgünstigen IMC-Lösung realisiert. Falls sich künftig die Anforderungen ändern sollten, lässt sich durch Kiepes modulares Batterieladesystem auch nachträglich eine Hochleistungsbatterie integrieren. Beim neu entwickelten Anti Icing System (AIS) sprüht zudem eine Düse am Stromabnehmerkopf abends Antifrostmittel an die Oberleitung und vermindert die Eisbildung in kalten Winternächten. Angetrieben sind die Fahrzeuge des belgischen Herstellers Van Hool durch zwei wartungsarme Asynchron-Zentralmotoren, entwickelt und produziert von TSA (Traktionssysteme Austria GmbH) in Zusammenarbeit mit Kiepe Electric in Österreich.

Zukunftsweisendes 24-Meter-IMC-Fahrzeugkonzept

Die bewährte und zuverlässige Technik von Kiepe und der zusätzlich abgeschlossene Wartungsvertrag sollen eine hohe Verfügbarkeit der Fahrzeuge sichern. Durch die Präsenz vor Ort kann Kiepe Electric in Wien im Bedarfsfall innerhalb von 24 Stunden für einen wieder nahezu reibungslosen Fahrgastbetrieb sorgen. Bereits seit 1983 ist Kiepe so etwas wie der Haus- und Hoflieferant für die LINZ AG LINIEN. Auch für viele andere Verkehrsbetriebe weltweit ist das 24-Meter-IMC-Fahrzeugkonzept zukunftsweisend, vor allem bei der Neueinführung von Elektrobusflotten. Das Fahrzeugkonzept kombiniert ein großes Fahrgastvolumen mit nahezu unbegrenzter Reichweite und erlaubt einen pausenlosen 24-Stunden-Betrieb. Für interessierte Verkehrsbetreiber wird das Linzer Fahrzeug im Oktober 2017 auf der Messe Busworld in Kortrijk/Belgien auf dem Stand von Van Hool ausgestellt.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Neues Signalsteuerungssystem von Alstom für Hochgeschwindigkeitszüge weiter
ABB schafft Durchbruch mit leistungsstärkstem HGÜ-Transformator der Welt weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter