Elektrische Bahnen
Mit der Neuaufstellung des Vorstandes soll es zukünftig ein Vorstandsressort „Fracht“ geben. Vertrieb und Marketing werden auf Vorstandsebene verankert und die Region Europa bekommt einen neuen CEO. (Quelle: DB Schenker)

Schenker-Vorstand stellt sich neu auf

Der Vorstand der Schenker AG stellt sich zum 1. Januar 2017 neu auf. Einer entsprechenden Umstrukturierung hat der Aufsichtsrat der Schenker AG nun zugestimmt.

Dahinter steht das Ziel, Prozesse zu straffen, Produktbereiche enger miteinander zu verknüpfen sowie einer größeren Kundennähe.

Jochen Thewes, CEO der Schenker AG äußert sich folgendermaßen zu den neuen Unternehmensstrukturen: „Mit einer Verkleinerung des Vorstands von sieben auf sechs Ressorts wollen wir zum einen der Marktanforderung nach einheitlichen und schnellen Lösungen für unsere Kunden gerecht werden und zum anderen Vorbild sein bei der Schaffung von effizienteren Strukturen.“ Die wichtigsten Änderungen: Unter dem bisherigen Vorstand Landverkehr Ewald Kaiser werden künftig die Bereiche Luft- und Seefracht sowie die Landtransport-Sparte in einem neuen Ressort „Fracht (COO)“ gebündelt.

Änderung in den Ressorts

Ziel ist es, diese drei Produktbereiche enger zu verknüpfen, um die integrierten Transportangebote zügig zu verbessern und Wachstumspotenziale besser zu nutzen. Unter diesem Dach soll zudem die Organisationseinheit „Global Land Transport“ entstehen und die Entwicklung des Landtransports außerhalb Europas vereinheitlichen und vorantreiben. Neu geschaffen wurde das Ressort „Commercial DB Schenker (CCO) and Contract Logistics“ mit Tom Schmitt an der Spitze, der bislang nur den Bereich Kontraktlogistik verantwortete. Erstmals werden damit die Bereiche Key Account Management/Sales und Marketing auf Vorstandsebene verankert. Damit sollen der Kundenkontakt gefördert, der Vertrieb weiter gestärkt und die Marktpositionierung schneller ausgebaut werden. Auch in der größten Geschäftsregion der Schenker AG gibt es eine Veränderung im Vorstand: Bereits zum 1. Dezember 2016 hat Reiner Heiken (54) von Ewald Kaiser den Posten als CEO der Region Europe übernommen. Heiken war zuletzt als Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Kühne & Nagel in Hamburg tätig. (kfg)

Verwandte Themen
ABB HGÜ-Technoligie
ABB gewinnt Auftrag für Modernisierung von HGÜ-Verbindung in Skandinavien weiter
DB Arriva gewinnt Verkehrsvertrag in den Niederlanden im Wert von 1,6 Milliarden Euro weiter
SPL Powerlines Austria modernisiert Ossiacher-Strecke weiter
Vertragsunterzeichnung in Berlin
Abellio übernimmt WestfalenBahn im Alleingang weiter
Die neue Flotte des Rhein-Ruhr-Express soll Ende 2018 zum Einsatz kommen.
Prototyp des Rhein-Ruhr-Express im Test weiter
Der Betriebsrat von DB Cargo hat die Pläne des Unternehmens scharf kritisiert
"Verschleiern der eigenen Fehlentscheidungen" weiter