Elektrische Bahnen
Zum ersten Mal fährt ein Triebzug der Jungfraubahn im ABB-Desgin. (Quelle. ABB)

Weltpremiere: Jungfraubahn erstmals im ABB-Design

Rechtzeitig zum Beginn der Sommersaison verkehrt ein Triebwagenzug erstmalig in der Geschichte der Jungfraubahnen in neuem Design des Technologiepartners ABB.

Die Visualisierung der Partnerschaft ist bewusst gewählt: Der Jungfrau-Zug im ABB-Kleid ist Ausdruck zweier führender Schweizer-Unternehmen, die für Erfolg, Qualität, Innovation und Pioniergeist stehen, so die Begründung der Unternehmen. Die damalige BBC hat die ganze Jungfrau-Region vor mehr als hundert Jahren elektrifiziert und die Züge mit der Traktionstechnik ausgestattet. Diese Technologie-Partnerschaft dauert bis heute an. ABB-Technologie treibt die Zahnradbahn an und liefert die Basis für den herausragenden wirtschaftlichen Erfolg der Jungfraubahnen: Mittlerweile reisen jährlich rund eine Million Gäste auf das Jungfraujoch und der Verkehrsertrag übersteigt die 100 Mio. Grenze.

Jungfraubahn als Touristenattraktion

Die Jungfraubahn-Gruppe ist das bedeutendste Bergbahnunternehmen der Schweiz. Als Haupttätigkeit betreibt die Gruppe Ausflugsbahnen und Wintersportanlagen in der Jungfrau Region. Das ertragsstärkste Segment ist die Reise zum Jungfraujoch – Top of Europe auf 3‘454 Metern über Meer, gelegen innerhalb des UNESCO Welterbes SCHWEIZER ALPEN Jungfrau-Aletsch. Das Jungfraujoch ist insbesondere bei asiatischen Gästen ein beliebtes Reiseziel. Im Jahr 2015 reisten zum ersten Mal in der Geschichte über 1 Million Besucher zur höchstgelegenen Bahnstation Europas

Verwandte Themen
Jubiläum: Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main mit 220 Millionen Fahrgästen in 15 Jahren weiter
Nach Insovlenz: Flixbus und Leo Express sind Locomores zweite Chance weiter
Smile von Stadler
Stadlers FLIRT, KISS und Co.: Das verbirgt sich hinter den Namensakronymen weiter
Innovia Thailand
Bombardier liefert erste fahrerlose Monorail-Züge nach Thailand weiter
Testfahrten zum neuen Zugsicherungssystem ETCS L1 LS weiter
VTG RailTrain: VTG startet integratives Ausbildungsprogramm für Jugendliche weiter