Elektrische Bahnen
Ronald Pofalla steigt im DB-Konzern weiter auf. Auch sonst dreht sich das Personenkarusell weiter. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Personalkarussell beim DB-Konzern: Kefer geht, Pofalla wird wichtiger

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG hat weitreichende personelle Entscheidungen getroffen. So wird Ronald Pofalla, bisher Vorstand für Wirtschaft, Recht und Regulierung, ab dem 1. Januar 2017 das Ressort Infrastruktur leiten.

Zu diesem Ressort werden noch die Abteilungen Wirtschaft, Politik, Konzernsicherheit, DB Sicherheit und internationale Geschäftsbeziehungen gehören.

Kefer geht, Weber bleibt

Der bisherige Infrastruktur-Vorstand Dr. Volker Kefer verlässt das Unternehmen Ende Dezember. Zugleich hat der Aufsichtsrat den Vertrag von Personalvorstand Ulrich Weber, der im Frühjahr ausgelaufen wäre, bis Ende 2018 verlängert. Weber verantwortet fortan neben Personal auch die Bereiche Recht und Datenschutz.

Zusätzlich zu den bisherigen Ressorts wird es künftig einen Vorstandsbereich „Technik und Qualität“ geben, der bis zur Berufung eines Vorstandsmitgliedes interimistisch durch den Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Grube geführt wird. Die Federführung des mehrjährigen Konzernprogramms „Zukunft Bahn“ übernimmt Dr. Rüdiger Grube dauerhaft.

Herausforderung Digitalisierung

Am 30. Januar 2017 wird sich das Kontrollgremium zu einer Sondersitzung treffen, um zum einen die Auswirkungen der Digitalisierung für den DB-Konzern zu erörtern und zum anderen den am 31. Dezember 2017 auslaufenden Vertrag des DB-Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Grube zu verlängern. Eine Vertragsverlängerung Grubes war bei der heutigen Sitzung auf Grund der Corporate-Governance-Regeln noch nicht möglich. Diese Regeln sehen unter anderem vor, dass eine Vertragsverlängerung erst nach exakt weniger als einem Jahr möglich ist.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Prof. Dr. Dr. Utz-Hellmuth Felcht, erklärte nach der heutigen Sitzung in Berlin: „Wir danken Herrn Dr. Kefer für seine geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Mit Herrn Pofalla haben wir einen durchsetzungsstarken, innovativen und erfolgreichen Nachfolger bestimmt, der sich in kurzer Zeit hohe Akzeptanz innerhalb der DB erworben hat. Mit der Vertragsverlängerung von Herrn Weber setzen wir bei einem zentralen Zukunftsthema auf Kontinuität, Kompetenz und Verlässlichkeit.“ (kfg)

Verwandte Themen
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter
Fraunhofer ISI: Wissenschaftliche Begleitung der Teststrecke für Oberleitungs-Lkw im... weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Hitachi Train Class 385s: Next Phase of Testing starts weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter
RAIL.ONE starts cooperation in Swedish railway market weiter