Elektrische Bahnen
Klaus Boch übernimmt nach 14 Jahren die Geschäftsleitung des TÜV SÜD Unternehmens Signon von Steffen Jurtz. (Quelle: TÜV SÜD)

Klaus Bosch wird neuer Geschäftsführer bei Signon Deutschland

Der langjährige Geschäftsführer der Signon Deutschland GmbH, Steffen Jurtz, übergibt nach fast 14 Jahren intensiver und erfolgreicher Aufbauarbeit die Geschäftsführung an Klaus Bosch.

Klaus Bosch ist seit mehr als drei Jahrzehnten für den internationalen Prüf- und Zertifizierungs­dienstleister tätig. Er ist Geschäftsführer der TÜV SÜD Rail GmbH und verantwortet als Leiter der Business Unit Rail das gesamte Rail-Geschäft der TÜV SÜD AG. Die Business Unit Rail von TÜV SÜD ist mit 29 Standorten und mehr als 500 Mitarbeitern ein weltweit führender Komplettdienstleister für Bahnsysteme. Das Leistungsportfolio umfasst Begutachtungen, Zertifizierungen, Prüfungen und Schulungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Bahnbereich.

Die Signon Deutschland GmbH firmierte 2010 aus dem Ingenieurbüro ISV mbH, in dem Steffen Jurtz zunächst als Ingenieur und seit 2003 als Geschäftsführer maßgeblich zum Erreichen der Wachstumsziele beitrug. Unter seiner Geschäftsführung wuchs das Unternehmen auf heute mehr als 250 Mitarbeiter mit fünf Standorten in Deutschland. Nach erfolgreicher Etablierung der Signon Deutschland GmbH am deutschen und internationalen Markt als Tochterfirma der TÜV SÜD AG wendet sich Steffen Jurtz nun neuen Herausforderungen. Die Geschäfte der Signon Deutschland GmbH werden von Klaus Bosch weiter­geführt, dem Gerd Hübner und Holger Rosenberger als Prokuristen zur Seite stehen. (kfg)

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Neues Signalsteuerungssystem von Alstom für Hochgeschwindigkeitszüge weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
ABB schafft Durchbruch mit leistungsstärkstem HGÜ-Transformator der Welt weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter