Elektrische Bahnen
Mit der Zusamenfassung der Unternehmen unter die einheitliche Marke Pandrol sollen Synergien geschaffen und Dienstleistungen effizienter gestaltet werden, erläutert Guy Talbourdet, Vorstandsvorsitzender der Delachaux-Gruppe (Quelle: Pandrol).

PANDROL: Delachaux-Gruppe fasst Geschäftsbereiche unter einer Marke zusammen

Die Delachaux-Gruppe hat ihre Schienengeschäftsbereiche unter der einheitlichen Marke PANDROL zusammengefasst um ihr Engagement im Schieneninfrastrukturmarkt deutlich zu verstärken.

Folgende Schienen-Unternehmen der Delachaux-Gruppe werden unter diesem neuen Namen PANDROL zusammengeführt:

  • Die Firma Railtech mit den Spezialgebieten Schweißen, Gleisbauausrüstungen und Elektrifizierungssysteme, 
  • die Firmen Vortok, Pandrol CDM Track, Rosenqvist, Matweld, RSS als, Spezialisten für Schienen-Ausrüstungen und
  • die Firma Pandrol im Fachbereich der Befestigungssysteme.

Dieser Schritt erfolgt im Rahmen einer strategischen Überprüfung mit dem Ziel, Synergien aus den jeweiligen Stärken der einzelnen marktführenden Unternehmen innerhalb der Bahnsparte zu schaffen und somit die Produkte und Dienstleistungen für die Kunden schlanker und effizienter zu gestalten.

Synergien schaffen, Prozesse straffen

Guy Talbourdet, Vorstandsvorsitzender der Delachaux-Gruppe, erläutert: "Dieser Schritt stärkt unsere Position als marktführender Partner für unsere Kunden, die in Zukunft noch mehr von unserem interdisziplinären, kooperativen Ansatz profitieren werden, während wir sicherstellen, dass ihre Anforderungen nicht nur erfüllt sondern übertroffen werden. Unsere Schienenunternehmen haben eine lange Geschichte und bringen bahnbrechende Innovationen in die Bahnindustrie. Wir sind überzeugt, dass unserer Kunden mit uns als „Tier-One“ Partner nur Vorteile haben werden. Pandrol ist hier um die Probleme unserer Kunden zu verstehen und um gemeinsame Lösungen, für kurzfristige Herausforderungen, ebenso wie für komplexe Projekte einschließlich des gesamten Lebenszyklus der Schieneninfrastruktur zu entwickeln.“

Die neu kombinierte Pandrol-Organisation konzentriert sich auf vier Hauptproduktlinien der Schieneninfrastruktur: 

  • Befestigungssysteme,
  • Aluminothermisches Schweißen,
  • Ausrüstung und Kontrolle und
  • Elektrifizierung

Diese werden gemeinsam, integrierte Schieneninfrastrukturlösungen für Kunden entwickeln und liefern. Als eine Einheit wird das Unternehmen über sein bestehendes Produktportfolio hinausblicken, um sich auf die Optimierung von Verfügbarkeit, Sicherheit und Lebensdauer der Eisenbahninfrastruktur unserer Kunden zu konzentrieren.

Seit über einem Jahrhundert im Bahnsektor tätig

Guy Talbourdet fährt fort: "Wir wollen die Bahnindustrie besser, intelligenter und sicherer machen. Kunden konfrontieren uns täglich mit ihren größten Herausforderungen in der Schieneninfrastruktur. Sie brauchen einen innovativen, zuverlässigen und reaktionsfähigen Partner und sie wissen, dass sie der Marke Pandrol in dieser Hinsicht vertrauen können. Unsere neue Struktur und Strategie ermöglichen es uns unsere Produkte zu verbinden und über geografische Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten, um das Beste aus unserem derzeitigen Geschäft zu entwickeln und Produkte und Dienstleistungen über das bestehende Sortiment hinaus zu entwickeln. "

Die neu erstandene Organisation ist seit über einem Jahrhundert im Eisenbahnsektor tätig und hat somit umfangreiche Erfahrung in der Bereitstellung von Lösungen im Bereich der Schieneninfrastruktur in über 100 Ländern mit Produkten, die entwickelt und getestet wurden, um alle relevanten Industriestandards zu erfüllen oder zu übertreffen, in welchem Land sie auch immer zur Anwendung kommen.

Verwandte Themen
VDI stellt neue Agenda Bahntechnik vor weiter
Carillion Powerlines führt weitere Elektrifizierungsarbeiten an Shotts-Linie aus weiter
Siemens baut vollautomatischen People Mover am Flughafen Bangkok weiter
Probleme auf Schnellfahrstrecke München - Berlin: DB wehrt sich gegen Vorwürfe weiter
Bombardier erhält Zuschlag für Betrieb und Wartung eines automatischen... weiter
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter