Elektrische Bahnen
ABB HGÜ-Technoligie
Modernisierung von HGÜ-Verbindung in Skandinavien: Das ABB Ability MACH-System funktioniert wie das Gehirn der HGÜ-Verbindung. (Quelle: ABB)

ABB gewinnt Auftrag für Modernisierung von HGÜ-Verbindung in Skandinavien

ABB hat von den Übertragungsnetzbetreibern Svenska Kraftnät in Schweden und Energinet in Dänemark einen Modernisierungsauftrag in Höhe von 30 Millionen US-Dollar erhalten.

ABB wird das Steuerungs- und Schutzsystem für die Konti-Skan HGÜ-Verbindung (Hochspannungs-Gleichstromübertragung) mit ihrer neuesten ABB Ability MACH-Technologie aufrüsten.

Der Auftrag wurde im zweiten Quartal 2017 gebucht. Die vor 52 Jahren erbaute Konti-Skan HGÜ-Leitung war die erste Stromverbindung zwischen Schweden und Dänemark und ermöglichte den Energieaustausch zwischen den beiden Ländern. Das brachte die Vorteile eines gemeinsamen Versorgungsnetzes mit zusätzlichen Funktionen des HGÜ-Systems mit sich, was seit vielen Jahrzehnten den Austausch von erneuerbaren Energien wie Wasser- und Windkraft erlaubt.

ABB: Steuerungs- und Schutzsystem MACH

Die Installation der neuesten Version von ABBs Steuerungs- und Schutzsystem MACH und die damit einhergehende Digitalisierung wird die Lebensdauer der HGÜ-Verbindung verlängern, die Verfügbarkeit von Energie optimieren sowie die Zuverlässigkeit und Effizienz des Stromnetzes erhöhen, so das Unternehmen. Das ABB Ability MACH-System funktioniert wie das Gehirn der HGÜ-Verbindung. Es überwacht, steuert und schützt die hochentwickelte Leistungselektronik in den Stationen und gewährleistet höchste Zuverlässigkeit und Effizienz. Zudem beinhaltet es hochentwickelte Funktionen für die Erfassung von Störungen und die Fernsteuerung.

„Wir freuen uns sehr, für die Modernisierung dieser historischen HGÜ-Verbindung unsere neueste ABB Ability MACH-Steuerungstechnologie einsetzen zu können. Damit wird der Energiehandel und der Austausch von erneuerbaren Energien gefördert und eine zuverlässige Versorgung der Verbraucher mit sauberem Strom gewährleistet“, sagte Claudio Facchin, Leiter der Division Stromnetze von ABB. „Dieses Projekt unterstreicht unseren strategischen Fokus auf die Bereiche Service und digitale Technologien und verstärkt unsere Position als Markt- und Technologieführer im HGÜ-Bereich sowie als bevorzugten Partner für ein stärkeres, intelligenteres und grüneres Netz.“

Bau in zwei Phasen

Der Bau von Konti-Skan erfolgte in zwei Phasen. 1965 entstand Konti-Skan 1 und 1988 folgte Konti-Skan 2. Mit der ABB-Technologie können beide Systeme jetzt wie ein Einzelsystem zusammenarbeiten. Die Modernisierung des kompletten Systems schliesst den Austausch des Steuerungssystems mit ein. ABB ist Branchenführer im Bereich der umfassenden Modernisierung von HGÜ-Anlagen und hat rund um den Globus Projekte mit minimalen Stromunterbrechungen durchgeführt.

Verwandte Themen
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter
Verband der Bahnindustrie in Deutschland: Volker Schenk als Präsident wiedergewählt weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Hitachi Train Class 385s: Next Phase of Testing starts weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter
RAIL.ONE starts cooperation in Swedish railway market weiter