Elektrische Bahnen
In enger Zusammenarbeit mit der Provinzregierung soll DB Arriva Niederlande zum Vorreiter in der Elektromobilität werden. (Quelle: www.arrivatrainswales.co.uk)

DB Arriva übernimmt regionalen Bus- und Schienenverkehr in der Niederlande

DB Arriva betreibt nun den öffentlichen Nahverkehr in der niederländischen Provinz Limburg. Die DB-Tochter für den Personenverkehr im Ausland hat den größten Verkehrsvertrag der Niederlande im Juni 2015 nach einer offenen Wettbewerbsausschreibung erhalten.

Das Auftragsvolumen liegt bei über zwei Milliarden Euro, die Laufzeit beträgt 15 Jahre.

46 neue Regionalzüge und 250 neue Busse

DB Arriva bietet den Fahrgästen in Limburg ein erweitertes und grundlegend überarbeitetes integriertes Verkehrskonzept. Schrittweise nimmt das Unternehmen in den kommenden Jahren 46 neue Regionalzüge in der südlichsten Provinz der Niederlande in Betrieb. Rund 250 neue Busse sind bereits ab dem ersten Tag am Start.

Umstellung auf Elektrofahrzeuge

In enger Zusammenarbeit mit der Provinzregierung soll DB Arriva Niederlande zum Vorreiter in der Elektromobilität werden. Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird die komplette Zug- und Busflotte auf Elektrofahrzeuge umgestellt. Die Verkehre rund um die Provinzhauptstadt Maastricht binden auch die deutschen und belgischen Gebiete der Euregio ein. So werden die Busverbindungen in die Region Aachen ausgeweitet. Darüber hinaus kann der Fahrgast in Maastricht in den IC Bus nach Düsseldorf wechseln und steigt damit direkt in das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn ein. Die Provinz Limburg plant einen weiteren Ausbau der grenzüberschreitenden Schienenverkehre. DB Arriva und DB Regio sollen gemeinsam eine zukünftige durchgehende Bahnverbindung von Maastricht nach Aachen betreiben.

DB Arriva in der Niederlande

In der Niederlande ist DB Arriva einer der größten Anbieter im Öffentlichen Personenverkehr. Rund 6.000 Mitarbeiter sind in elf von zwölf Provinzen des Landes im Einsatz und betreiben 1.550 Busse, 147 Züge und 13 Wassertaxis. Europaweit ist die DB-Tochter in 14 Ländern mit rund 60.000 Mitarbeitern aktiv und befördert mehr als 2,2 Milliarden Fahrgäste pro Jahr. Der Umsatz lag 2015 bei 4,8 Milliarden Euro. (kfg)

Verwandte Themen
Stadler Rail: Thomas Ahlburg löst Peter Spuhler als Group CEO ab weiter
Meinungsumfrage zur Bundestagswahl: Politik stimmt für Stärkung des Öffentlichen Verkehrs weiter
DB Netz: Netzleitzentrale koordiniert seit 20 Jahren den überregionalen Bahnverkehr weiter
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter