Elektrische Bahnen
Signaltechnik Trainguard
Mit der Signaltechnik Trainguard MT von Siemens wird die neue Metrolinie der indischen Stadt Nagpur ausgestattet. Sie erlaubt Zugfolgezeiten von 90 Sekunden. (Quelle: Siemens)

Siemens liefert Signaltechnik für neues Metrosystem in Nagpur

Siemens stattet die ersten beiden Metrolinien des Nagpur Metro Rail Projekts der indischen Stadt Nagpur mit Signaltechnik aus.

Das Auftragsvolumen bei der Lieferung von Signaltechnik beläuft sich auf rund 40 Millionen Euro. Geliefert wird das Zugbeeinflussungssystem Trainguard MT, das mittels Funktechnologie (Communications-Based Train Control, CBTC) einen automatischen Betrieb ermöglicht. Insgesamt werden zweigleisig rund 38 Kilometer, zwei Depots sowie 23 dreiteilige Fahrzeuge ausgerüstet. Mit der CBTC-Lösung sind Zugfolgezeiten von 90 Sekunden oder weniger möglich.

Signaltechnik Trainguard ermöglicht Zugfolgezeiten von 90 Sekunden

  1. Erhöhte Leistungsfähigkeit: Trainguard MT ist ein leistungsfähiges CBTC-Zugbeeinflussungssystem (commu-nications-based train control, Funkzug-beeinflussung), das es Bahnbetreibern ermöglicht, ihre Netzkapazitäten und -durchsätze zu optimieren. Zugfolgezeiten von 90 Sekunden oder weniger werden durch echten Moving-Block-Betrieb (Fahren im beweglichen Raumabstand) zur Abstandssicherung in Kombination mit kontinuierlicher, bidirektionaler Kommunikation über freie Funk-ausbreitung erzielt. Dies bedeutet, dass sich die Anzahl der auf der Strecke befindlichen Züge erhöhen lässt und dadurch mehr Fahrgäste gleichzeitig befördert werden können, was wiederum einen attraktiven Service und hohe Kundenzufriedenheit zur Folge hat.
  2. Verbesserte Skalierbarkeit: Trainguard MT unterstützt verschiedene Überwachungsebenen. In Vorstädten und Pendlerbereichen, in denen die erforderlichen Zugabstände auf mittlerem Niveau liegen, kommt die punktförmige Zugbeeinflussung zum Einsatz. In Stadtbereichen, in denen geringe Zugfolgezeiten und kurze Intervalle gefordert sind, bietet die linienförmige Zugbeeinflussung die erforderliche Leistung. Durch seine verschiedenen Überwachungsebenen ist dieses Leittechniksystem hinsichtlich Funktionalität, Leistung und Kosten skalierbar. Dank des modularen Systemaufbaus kann Trainguard MT problemlos an jegliche Kundenwünsche angepasst werden.
  3. Einfache Erweiterbarkeit: Wenn der Bedarf an höherer Transportkapazität besteht, können vorhandene Trainguard MT-Systeme zur Erhöhung der Zugfolge und des Automatisierungsgrads ausgebaut werden. Der Automatisierungsgrad kann schrittweise und abhängig von der geforderten Funktionalität und Leistung vom Stellwerksbetrieb auf den halbautomatischen Zugbetrieb (STO) oder unbegleiteten Zugbetrieb (UTO) erweitert werden. Erweiterungen im Signaltechniksystem können ohne Unterbrechung des Zugbetriebs implementiert werden. Bereits eingebaute Systemkomponenten müssen nicht deinstalliert werden. Auf Grundlage dieser wesentlichen Konzepte kann Trainguard MT schrittweise in Betrieb genommen werden.
  4. Mischverkehr/Mischbetrieb: Trainguard MT kann Züge mit unterschiedlichen Zugbeeinflussungsausrüstungen gleichzeitig im selben Bahnnetz fahren lassen. Dadurch können gemischte Fahrzeugflotten auf derselben Bahnlinie verkehren, d. h. Züge, die entweder mit Trainguard MT- oder mit ETCS-Fahrzeugeinrichtungen ausgerüstet sind. Diese Singaltechnik ist daher die optimale Lösung für Bahnstrecken mit Mischverkehr. Züge können größere Bereiche befahren, egal ob es sich dabei um normale Züge, Schnellzüge, S-Bahnen, Fernverkehrs- oder Güterzüge handelt. Weiterhin ist es möglich, dass halbauto-matische Züge mit Fahrer und vollauto-matische, begleiterlose Züge problemlos auf derselben Strecke im Mischbetrieb fahren. Dadurch wird außerdem die Verfügbarkeit des Systems in Migrationsphasen oder beim Aufrüsten einer bestehenden Zugflotte oder Signalanlage erhöht. Trainguard MT kann zusätzlich zu vor-handenen Zugbeeinflussungssystemen verwendet werden und bietet Kunden flexible Modernisierungsmöglichkeiten.
  5. Niedrigere Lebenszykluskosten: Durch weniger Komponenten in der Außen anlage und energieeffizientes Fahren senkt Trainguard MT die Lebens-zykluskosten auf ein Minimum. Trainguard MT verwendet vollelektroni-sche Rechnerbaugruppen, die keinerlei Wartung erfordern. Die Datenübertra-gungspunkte an der Strecke (Eurobalisen) benötigen keine externe Stromversor-gung oder Batterie und sind praktisch wartungsfrei.
  6. Die Sigaltechnik Trainguard MT ist ein vielseitiges und modulares System, das an die individuellen Anforderungen jedes Betreibers angepasst werden kann. Abhängig von den Anforderungen an Leistung und Funk­tionalität können unterschiedliche Überwachungsebenen und Automatisierungsgrade implementiert werden.

Signaltechnik für die größte Stadt Zentralindiens

Nagpur ist die geografische Mitte Indiens und die größte Stadt in Zentralindien mit mehr als zwei Millionen Einwohnern. Weniger als fünf Prozent aller innerstädtischen Fahrten erfolgen mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Zwei Metrolinien sollen dabei helfen, dem drohenden Verkehrskollaps zu begegnen. Die Ost-West-Verbindung wird über 19 Haltestellen verfügen und die Nord-Süd-Verbindung mit 17 Haltestellen den Flughafen anbinden. (kfg)

Verwandte Themen
Grube neuer HHLA-Vorsitzender
Ex-Bahn-Chef Grube ist neuer Vorsitzender des HHLA-Aufsichtsrates weiter
Unwetterschäden bei der DB
Unwetterschäden durch Tief Paul sorgen weiterhin für Behinderungen weiter
Citylink-Bahnen C15 Chemnitzer Modell
Linie C15 Chemnitz - Hainichen in Betrieb genommen weiter
Bombardier Aventra Zug
Aventra-Züge: Bombardier erhält Großauftrag aus Großbritannien weiter
ICE 4 Vibrationen
Bahn-Dementi: Regelbetrieb des ICE 4 ab Dezember 2017 nicht gefährdet weiter
Jahresbericht Hamburger Hochbahn
Hamburger Hochbahn: Wichtige Umstellungen auf Elektromobilität und Digitalisierung weiter