Elektrische Bahnen
TechLok
Mit der Umrüstung auf TechLoks, sollen Strecken-Lokomotiven zustandsorientierter und vorausschauender instandgehalten werden. (Quelle: Erich Westendarp/Pixelio.de)

TechLOKs: Siemens und DB Cargo rüsten Bestandslokomotiven der Baureihe 152 um

DB Cargo und Siemens haben in einem neuen Kooperationsvertrag die technische Aufrüstung von elektrischen Bestandslokomotiven der Baureihe 152 zu sogenannten „TechLOKs“ vereinbart.

Darüber hinaus werden die Siemens-Lokomotiven vom Typ Vectron der Baureihen 170 und 191 an das „TechLOK-System“ angebunden. Mit dieser Vereinbarung setzt DB Cargo die Digitalisierung seiner Fahrzeugflotte weiter fort und unterstreicht das Ziel, bis 2020 alle 2.000 Loks mit einer Diagnosetechnik auszustatten. Bereits heute liefern europaweit fast 1.000 Loks Informationen über ihren Zustand.

TechLoks: Optimierung der Wertschöpfungskette

Mit dem TechLOK-System erfasst, visualisiert und verarbeitet DB Cargo über Telematiksysteme auf den Lokomotiven die Diagnose- und kontinuierlichen Sensordaten seiner Flotte – und das bereits europaweit. Diese Informationen verbessern den Einsatz der Fahrzeuge im täglichen Betrieb und schaffen zudem die Voraussetzung für zustandsorientierte und vorausschauende Instandhaltung. Im Gegensatz zu der heutigen normalen Regelinstandhaltung nach Kilometerleistung und Einsatzzeit, kommen die Loks jetzt in die Werkstatt, wenn ihre Datenauswertung einen entsprechenden Hinweis gibt.

"Mit der Digitalisierung unserer Flotte steht vor allem eines im Fokus: Die weitere Verbesserung der Qualität für unsere Kunden sowie eine Optimierung der Fahrzeug-Wertschöpfungskette. Fast 1.000 Loks sind bereits mit dem „TechLOK-System“ international unterwegs. Mit der nun gezeichneten Kooperation mit Siemens treiben wir diese Zielsetzung weiter voran“, so Dr. Jürgen Wilder, Vorstandsvorsitzender der DB Cargo.

Zustandsbezogene Instandhaltung

Der Vertrag regelt neben der reinen Anbindung der Lokomotiven an das TechLOK-System insbesondere die gemeinsame Entwicklung von Data Analytics Modellen auf Basis der gesammelten technischen Fahrzeugdaten. Dabei werden Regeln und Algorithmen erarbeitet, um künftig die Fahrzeuge flexibler und zustandsbezogener instand zu halten. Zusätzlich arbeiten Experten von Siemens und DB Cargo im „Asset und Maintenance Digital Lab“ der Deutschen Bahn in Frankfurt am Main zusammen: „Die langfristige Partnerschaft mit der Deutschen Bahn hat für uns eine wichtige strategische Bedeutung. Durch die Verknüpfung von Datenanalyse und fahrzeugspezifischem Wissen unterstützen wir die Deutsche Bahn bei der Digitalisierung und dem Ziel einer hundertprozentigen Verfügbarkeit“, so Johannes Emmelheinz, Chef der Bahnservicesparte von Siemens.

Verwandte Themen
BAG-SPNV Wettbewerbsfahrplan: Erstmalig auch alternative Antriebe enthalten weiter
Nach Insovlenz: Flixbus und Leo Express sind Locomores zweite Chance weiter
Smile von Stadler
Stadlers FLIRT, KISS und Co.: Das verbirgt sich hinter den Namensakronymen weiter
Innovia Thailand
Bombardier liefert erste fahrerlose Monorail-Züge nach Thailand weiter
VTG RailTrain: VTG startet integratives Ausbildungsprogramm für Jugendliche weiter
Für mehr Güterverkehr auf der Schiene: DB Cargo investiert in 60 neue Lokomotiven weiter