Elektrische Bahnen
Innenminister Herrmann übergibt die Eisenbahnlizenz an den Geschäftsführer der Flixmobility GmbH, André Schwämmlein. (Quelle: STMI)

FlixTrain: Tochterunternehmen von FlixBus erhält Eisenbahnlizenz

Das Deutsche Fernbusunternehmen FlixBus hat jetzt die wichtigste Hürde genommen, um nunmehr offiziell im Eisenbahnmarkt mitmischen zu können: Es erhält die Eisenbahnlizenz für deutsche und europäische Stecken.

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat im Rahmen eines fachlichen Austausches mit der FlixBus-Geschäftsführung die Eisenbahnlizenz für das europäische Bahnnetz für deren Tochterunternehmen FlixTrain GmbH überreicht. Über diese sogenannte „Unternehmensgenehmigung zum Erbringen von Eisenbahnverkehrsdiensten“ hatte das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr als zuständige Genehmigungsbehörde gemäß Allgemeinem Eisenbahngesetz (AEG) zu entscheiden, da FlixTrain seinen Sitz in München hat.

FlixTrain: Neuer Wettbewerber auf dem Eisenbahnmarkt

„FlixTrain hat die notwendigen Nachweise über die Zuverlässigkeit, fachliche Eignung und finanzielle Leistungsfähigkeit erbracht. Ich freue mich über den Zuwachs im Kreis der deutschen Eisenbahnunternehmen. Konkurrenz belebt das Geschäft“, betonte Verkehrsminister Herrmann.

FlixBus hatte bekannt gegeben, dass es ab dem 24. August 2017 über sein Tochterunternehmen FlixTrain in einer Vertriebskooperation mit dem privaten tschechischen Eisenbahnverkehrsunternehmen Leo Express die Fernverkehrsstrecken von Stuttgart nach Berlin weiterführen möchte, die bis vor Kurzem das nunmehr insolvente Unternehmen Locomore betrieben hat.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Neues Signalsteuerungssystem von Alstom für Hochgeschwindigkeitszüge weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
ABB schafft Durchbruch mit leistungsstärkstem HGÜ-Transformator der Welt weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter