Elektrische Bahnen
E-Netz Allgäu
Verga­be­ver­fahren E-Netz Allgäu: Den Zuschlag für den Betrieb der Stecke Lindau - München will die federführende Bayerische Eisenbahngesellschaft im Oktober 2017 erteilen.

Start­schuss im Verga­be­ver­fahren E-Netz Allgäu auf der Strecke München - Lindau

Der Teilnah­me­wett­bewerb im Verga­be­ver­fahren E-Netz Allgäu ist mit der Veröf­fent­li­chung der Bekannt­ma­chung im EU-Amtsblatt am 08. Februar 2017 eröffnet. Gegen­stand dieses Verga­be­ver­fahrens ist die Strecke München – Buchloe – Memmingen – Kißlegg – Hergatz – Lindau Insel – Lindau-Reutin. Den Zuschlag für das SPNV-Netz Allgäu will die federführende Bayerische Eisenbahngesellschaft im Oktober 2017 erteilen.

Die Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG) und das Minis­terium für Verkehr Baden-Württemberg nutzen die Elektri­fi­zierung der Strecke Geltendorf – Memmingen – Lindau Insel, um ab Dezember 2020 einen schnellen Nahverkehr mit elektri­schen Trieb­wagen zu bestellen. Dadurch wird sich die Fahrzeit von Memmingen in die Landes­haupt­stadt München um ca. 30 Minuten verkürzen. Zugleich fordern die Aufga­ben­träger nachfra­ge­ge­rechte Sitzplatz­ka­pa­zi­täten und sorgen für bessere Anschlüsse. Erstmalig nutzen die Aufga­ben­träger eine neue Anfor­derung im novel­lierten Verga­be­ver­fahren, die einem neuen Betreiber auferlegt, das Zugper­sonal vom Altbe­treiber zu übernehmen.

Der Teilnah­me­wett­bewerb im Verga­be­ver­fahren E-Netz Allgäu wurde mit der Veröf­fent­li­chung der Bekannt­ma­chung im EU-Amtsblatt am 08. Februar 2017 eröffnet. Gegen­stand dieses Verga­be­ver­fahrens ist die Strecke München – Buchloe – Memmingen – Kißlegg – Hergatz – Lindau Insel – Lindau-Reutin.

Elektrifizierug der Strecke Geltendorf - Lindau als Voraussetzung

Voraus­setzung für das Ausschrei­bungs­projekt E-Netz Allgäu ist die Elektri­fi­zierung der Strecke Geltendorf – Memmingen – Lindau Insel. Diese dient vorrangig der Beschleu­nigung und Kapazi­täts­er­wei­terung des inter­na­tio­nalen Schie­nen­per­sonenfernver­kehrs der Relation Zürich – München. Die DB Netz AG strebt eine Inbetriebnahme des elektri­schen Betriebs Ende 2020 an.

Die bestehende tägliche zweistündliche Direktverbindung mit zusätzlichen Zügen im Berufsverkehr zwischen München und Memmingen mit Bedienung aller Regionalzughalte von Geltendorf bis Memmingen wird künftig elektrisch betrieben. Die Züge werden zusätzlich in Rammingen halten, das damit zusammen mit der Linie Augsburg – Memmingen künftig täglich stündlich bedient wird.

In einer guten Stunde von Memmingen nach München

Neu ist ein täglicher Zweistundentakt ab ca. 08:00 Uhr auf der Linie München – Memmingen – Lindau Insel – Lindau-Reutin. Dieser wird im Abschnitt München – Memmingen zusätzlich zu den bereits verkehrendenZügen eingeführt. Bedient werden dabei bis Memmingen folgende Halte: München-Pasing, Buchloe, Türkheim und Mindelheim. Die Züge benötigen nur gut eine Stunde von München nach Memmingen, ca. 30 Minuten weniger als heute. Zusammen mit den Fernverkehrszügen ergibt sich stündlich ein sehr schnelles Angebot München – Memmingen. Ab Memmingen halten die Züge an allen Stationen bis Lindau. Die Züge sollen auch die fünf geplanten neuen Stationen zwischen Hergatz und Lindau bedienen. Die Züge erhalten gute Anschlüsse in

  • Buchloe Richtung Kaufleuten und Kempten,
  • Dürkheim Richtung Bad Wörishofen,
  • Mindelheim morgens von und nachmittags nach Krumbach,
  • Memmingen von/nach Illertissen und Ulm sowie von/nach Dietmannsried und Kempten,
  • Kißlegg von/nach Bad Waldsee und Aulendorf,
  • Lindau an die S-Bahn Vorarlberg und nach Firedrichshafen.

Zusätzlich verkehren Züge in einem Zweistundentakt an Werktagen außer Samstagen auf der Linie Memmingen – Lindau Insel – Lindau-Reutin mit Bedienung aller Zwischenhalte und optimalen Anschlüssen in Memmingen an die Fernverkehrszüge von/nach München sowie Richtung Ulm und Kempten und in Lindau an die S-Bahn Vorarlberg und Richtung Friedrichshafen. Zusammen mit der zweistündlichen, sehr schnellen Linie München – Memmingen – Lindau ergibt sich damit zwischen Memmingen und Lindau werktags außer Samstag für alle Halte ein stündliches Angebot. Die Züge dieses ergänzenden Zweistundentaktes sollen zusätzlich auch an den geplanten neuen Stationen Memmingen Berufsschulzentrum und Buxheim halten.

Angebotserweiterung in Wangen und Leutkirch

Für die Halte in Baden-Württemberg – insbesondere Wangen und Leutkirch – erfolgt damit an Werktagen außer Samstag eine erhebliche Angebotsausweitung gegenüber dem heute nur zweistündlichen Angebot Richtung Lindau und Richtung Memmingen. In Verbindung mit dem E-Netz ergeben sich auch ganztägig stündliche Verbindungen zwischen Aulendorf und Wangen sowie zwischen Aulendorf und Leutkirch – jeweils über den Bahnknoten Kißlegg. Der Mindeststandard eines ganztägigen Stundentaktes für Bahnstrecken mit der Nachfragestärke der württembergischen Allgäubahn – so wie es im Baden-Württembergischen Zielkonzept 2025 für den Schienenpersonennahverkehr vorgesehen ist – wird damit für Wangen und Leutkirch an Werktagen außer Samstagen bereits Ende 2020 vollständig umgesetzt.

Verwandte Themen
VDB fordert Innovationsprogramm Schiene 4.0 für Fairplay auf dem Weltmarkt weiter
Aufarbeitung der Rheintalsperre beschlossen weiter
Fahrplanwechsel bei DB im Dezember: Steigende Preise und schnellere Routen weiter
Grundsteinlegung für die U-Bahn-Erweiterung in Hamburg Billstedt weiter
Allianz pro Schiene: Bundesländer-Vergleich zum Elektrifizierungsgrad zeigt große Lücken weiter
Fachgutachten zum ÖPNV 2030 in Berlin und Brandenburg liegt vor weiter