Elektrische Bahnen
Das Bild zeigt die verfügbaren und zu erwartenden Bahnanschlüsse an den Flughafen München (Quelle: eb 8/17).

Flughafen München wartet auf weitere Bahnanschlüsse

Der Münchner Flughafen Franz Josef Strauß benötigt dringend weitere Anbindungen ans bayerische Umland. Doch einige dieser Projekte hängen noch in der Warteschleife.

Der vor 25 Jahren eröffnete Flughafen München Franz Josef Strauß ist heute mit den S-Bahn- Linien S1 und S8 zu erreichen, die beide von Westen unter das Terminal führen und dort in einem Kopfbahnhof enden. Den ersten Anschluss erhielt der Flughafen zeitgleich mit der Eröffnung im Mai 1992 mit der S8 durch Verlängerung der Strecke nach Ismaning über Halbergmoos. Im November 1998 kam mit der neu gebauten Neufahrner Westspange auch die S1 Richtung Freising mit einem Flügel zum Flughafen. Beide Linien führen in München durch den Stammstreckentunnel, jedoch gegenläufig: die S8 Richtung Osten, die S1 Richtung Westen, und treffen kurz vor dem Flughafen-Tunnel wieder zusammen.

Erdinger Ringschluss: Finanzierung ungeklärt

Die Umgestaltung zum Durchgangsbahnhof mit Fortsetzung nach Osten ist seit langem geplant, allerdings steht der dafür vorgesehene Erdinger Ringschluss mangels Finanzierung auf der Warteliste. Er soll die bisher in Erding endende S2 in weitem Bogen aus der Gegenrichtung zum Flughafen fortsetzen. Mit den bestehenden Linien ergibt sich dann ein S-Bahn-Ring.

In Erding endet die S2 heute mitten in der Stadt. Der Trassenverlauf von dort zum Flughafen München war zunächst heftig umstritten. Ursprünglich sah die Planung eine unterirdische Weiterführung ab dem bestehenden Endbahnhof nach Norden vor. Die Stadt verlangte jedoch einen Tunnel schon ab dem südlichen Stadtrand. Anfang August 2017 schlossen der Freistaat Bayern und die Stadt Erding einen Vertrag, der die verlängerte Tunnellösung besiegelt; die Stadt wird zu den Mehrkosten 35 Mio. EUR beitragen.

Flächendeckender Anschluss an Flughafen

Nachdem im Herbst 2014 der Bundeswehr-Fliegerhorst Erding am nordöstlichen Stadtrand aufgelassen wurde, drängte sich eine Neuplanung auf. Die S-Bahn zum Flughafen wird nun auf der bestehenden Trasse, jedoch unterirdisch durch die Stadt führen. Das bisherige Bahngelände kann dann städtebaulich genutzt werden. Der neue unterirdischen Bahnhof entsteht auf dem ehemaligen Standortgelände. Weiter verläuft die zweigleisige Strecke dann ebenerdig über die Gemeinden Siglfing und Schwaig und dann von Osten in den verlängerten Flughafentunnel. Kurz davor ist noch eine neue S-Bahnstation Schwaigerloh vorgesehen. Die Finanzierung über das Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) setzt voraus, dass Mittel verfügbar sind. Diese werden jedoch bis 2026 von dem bereits beschlossenen Bau des zweiten S-Bahntunnels unter der Münchner Innenstadt voll in Anspruch genommen. Bayern hat jedoch zugesagt, den Anteil des Bundes vorzufinanzieren.

Ebenfalls geplant und bisher nicht finanziert ist die Walpertskirchener Spange, mit der die Strecke München – Mühldorf (Oberbay.) und damit Südostbayern an den Flughafen angeschlossen werden soll. Mit dieser Verbindung würden im Tunnelbahnhof Erding Regionalbahngleise auf die verlängerte S-Bahnstrecke treffen. Bereits im Bau ist seit 2014 die zweigleisige Neufahrner Ostspange, die Nordostbayern von Regensburg her über Landshut an den Flughafen anschließt. Sie soll im Dezember 2018 in Betrieb gehen. Zur Einfahrt in den bestehenden S-Bahnhof Flughafen sind für den Lichten Raum und die Bahnsteighöhe geeignete Regionalzüge schon vorhanden. Ein direkter Fernbahnanschluss ist für den Münchner Flughafen zumindest gegenwärtig nicht mehr im Gespräch.

Verwandte Themen
SAFE-10-T: Verkehrswege überwachen, Unglücke vermeiden weiter
Eine Auszeit vom Job: Birgt ein Sabbatical Risiken? weiter
VDB fordert Innovationsprogramm Schiene 4.0 für Fairplay auf dem Weltmarkt weiter
Aufarbeitung der Rheintalsperre beschlossen weiter
Fahrplanwechsel bei DB im Dezember: Steigende Preise und schnellere Routen weiter
Grundsteinlegung für die U-Bahn-Erweiterung in Hamburg Billstedt weiter