Elektrische Bahnen
Auf dem 15,4 Kilometer langen Ceneri-Basistunnel beginnt der Einbau der Bahntechnik. (Quelle: AlpTransit GmbH)

Ceneri-Basistunnel: Einbau der Bahntechnik hat begonnen

Beim Nordportal des Ceneri-Basistunnels hat in der Oströhre der Einbau der Bahntechnik begonnen. 2020 wird der Ceneri-Basistunnel für den fahrplanmäßigen Bahnbetrieb bereit sein.

Der 15,4 Kilometer lange Basistunnel zwischen Camorino und Vezia wird im Verlaufe der nächsten Jahre mit den bahntechnischen Installationen wie Fahrbahn, Fahrleitung, Bahnstrom- und Stromversorgungsanlagen, Telekommunikations- und Sicherungsanlagen sowie der Leittechnik ausgerüstet.

Seit dem Herbst 2016 laufen die Arbeiten für den Installationsplatz Bahntechnik bei Camorino auf Hochtouren. Auf rund 60'000 m² sind Leitstellen, Hallen, Werkstätten und Büros als logistische Basis für den Einbau der bahntechnischen Anlagen entstanden.

Einbau der Fahrbahn

Mit dem ersten Abschnitt der schotterlosen, festen Fahrbahn hat vor kurzem in Vigana beim Nordportal des Ceneri-Basistunnels in der Oströhre der Einbau der Bahntechnik begonnen. In der Zwischenzeit sind bereits 200 Meter Fahrbahn einbetoniert worden. Zurzeit findet deren Qualitätsprüfung statt. Anschließend können die Gleisbau-Spezialisten mit dem Einbau der festen Fahrbahn Richtung Südportal Vezia weiterfahren. Auch in der Weströhre werden in Kürze die Arbeiten mit dem Auslegen eines Hilfsgleises aufgenommen. Zu Spitzenzeiten werden gegen 200 Personen im Ceneri-Basistunnel mit dem Einbau der Bahntechnik beschäftigt sein.

Elektromechanische Ausrüstung

Nach dem Einbau der Fahrbahn folgt die Montage der Fahrleitung (Deckenstromschiene) sowie der elektrischen Anlagen für die Stromversorgung der bahntechnischen und tunnelspezifischen Ausrüstung, der Telekommunikationsanlagen, der Leittechnik und der Sicherungsanlagen. Ab Frühling 2020 findet unter der Leitung der AlpTransit Gotthard AG der Testbetrieb statt. Hier wird das komplexe Zusammenspiel aller Systeme im Ceneri-Basistunnel getestet werden. Der anschließende Probebetrieb steht unter der Hauptverantwortung der SBB. Gemäß Bauprogramm wird der Ceneri-Basistunnel im Dezember 2020 für den fahrplanmäßigen Bahnbetrieb bereit sein.

Die AlpTransit Gotthard AG ist Bauherrin der neuen Eisenbahn-Alpentransversale Achse Gotthard mit dem Gotthard- und Ceneri-Basistunnel. 1998 gegründet, beschäftigt die Tochtergesellschaft der SBB am Hauptsitz in Luzern und an den Außenstellen in Altdorf, Sedrun und Bellinzona rund 140 Mitarbeitende.

Vier Lose für die Bahntechnik

Die AlpTransit Gotthard AG hat für den Einbau der Bahntechnik in den Ceneri-Basistunnel vier Lose verpflichtet:

Los Bahntechnik & Logistik.: Das Konsortium Mons Ceneris ist für Planung, Lieferung, Einbau und Inbetriebsetzung der Fahrbahn (feste Fahrbahn im Tunnel, Schotterfahrbahn auf den Strecken im Freien) und der Weichen im Ceneri-Basistunnel verantwortlich. AMC ist im Weiteren für den Aufbau, den Betrieb und Rückbau des lnstallationsplatzes Camorino sowie für die gesamte Transport- und Umschlaglogistik beim Einbau der Bahntechnik im Ceneri-Basistunnel und auf der offenen Neubaustrecke Nord zuständig.

Los Bahntechnik & Gesamtkoordination: Das Konsortium CPC ist für  Planung, Lieferung, Einbau und Inbetriebsetzung der bahntechnischen Ausrüstung (Fahrstrom 16.7 Hz, Stromversorgung 50 Hz und Kabel, Telecom Festnetz und Funk) des Ceneri-Basistunnels inklusive der offenen Neubaustrecke Nord und der Bahntechnikgebäude Vigana und Vezia sowie für die Gesamtkoordination zwischen allen beteiligten Unternehmungen verantwortlich. CPC ist zudem für den Aufbau, Betrieb und Rückbau der stationären Infrastruktur auf dem Installationsplatz Camorino sowie den Aufbau, Betrieb und Rückbau des lnstallationsplatzes Vezia zuständig.

Los Tunnelleittechnik: Der Unternehmer Tunnelleittechnik ALU ist für Planung, Lieferung, Einbau und Inbetriebsetzung der Tunnelleittechnik (TLT) für die Neubaustrecke des Ceneri-Basistunnels inklusive der Integration in die bestehende TLT und Umsysteme des Gotthard-Basistunnels verantwortlich. Damit ist gewährleistet, dass ein Gesamtsystem TLT über den Gotthard- und Ceneri-Basistunnel entsteht, welches von der Betriebszentrale Süd (Pollegio) aus überwacht und gesteuert wird.

Los Sicherungsanlagen: Der Unternehmer Sicherungsanlagen TRSS ist für Planung, Lieferung, Einbau und Inbetriebsetzung der Sicherungsanlagen (SA) inklusive der Bahnleittechnik des Ceneri-Basistunnels inklusive der offenen Neubaustrecken Nord und Süd und deren Integration in die Systeme der SBB verantwortlich. Damit ist gewährleistet, dass ein Gesamtsystem SA über den Gotthard- und Ceneri-Basistunnel entsteht, welches wie die Tunnelleittechnik von der Betriebs-zentrale Süd (Pollegio) aus überwacht und gesteuert wird.

Verwandte Themen
PANDROL: Delachaux-Gruppe fasst Geschäftsbereiche unter einer Marke zusammen weiter
Nantes setzt auf Elektrobus-Technologie von ABB weiter
Unwetterschäden: Verkehrsministerien der Länder fordern Vorsorge- und Informationskonzept... weiter
Hamburg: Neue S-Bahnen jetzt im Probebetrieb weiter
Brennstoffzellen-Züge Coradia iLint: Niedersachsen fördert Anschaffung mit 81,3 Millionen... weiter
Minister wollen mehr E-Mobilität auf der Schiene weiter