Elektrische Bahnen
Produkte veralten auf natürliche oder künstlich beeinflusste Art. Die neue Plattform soll bei Problemen bei Ersatzteilengpässen oder bei technischen Problemen helfen. (Quelle: AMSYS GmbH - Anwendbare Management SYSteme)

Wider den Verschleiß: Neues Onlineportal zu Obsoleszenzmanagement und Ersatzteilversorgung

Das Portal Obsolescence-Management bietet allen Bahnbetreibern sowie nationalen und regionalen Verkehrsunternehmen die Möglichkeit, sich über das Thema Obsoleszenz zu informieren.

Nationale & regionale Verkehrsunternehmen, Netzbetreiber sowie der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) haben alle das gleiche Problem: Sie betreiben Fahrzeuge wesentlich länger, als einige in der Instandhaltung benötigten Ersatzteile verfügbar sind. Künftig wird es nicht mehr möglich sein, Komponenten (insbesondere Elektronik) in Fahrzeugen über viele Jahre hinweg durch eine identisch technische Lösung bereit zu stellen.

Um sich diesen Herausforderungen zu stellen und gemeinsam enorme Kosten durch Abkündigungen von Ersatzteilen zu vermeiden, ist neben Zusammenarbeit mit den Herstellern, auch der Austausch mit anderen Betreibern in ganz Europa über das Austauschportal www.obsolescence-management.net ein wichtiger Baustein. Heute lösen innerhalb des Onlineportals bereits viele Betreiber von Schienenfahrzeugen, Bussen und Infrastruktur aus vier Ländern gemeinsam Probleme bei Ersatzteilengpässen, technischen Problemen sowie natürlich auch Obsoleszenz.

Obsoleszenz-Management: Bearbeitung von Verschleißproblemen

Die Mitglieder des Austauschportals treffen sich zudem halbjährlich zu einem persönlichen Austausch über aktuelle Themen und Lösungen zu den alltäglichen Herausforderungen im Betrieb von Bahnen und Bussen. Am 19. und 20. Oktober 2016 fand somit die 6. Portal-Anwendertagung zum Thema Obsoleszenzmanagement und Ersatzteilversorgung in München statt. Die Tagung wurde in enger Kooperation mit dem Elektronik-Zentralwerk (EZW) der DB Instandhaltung organisiert. Die Mannschaft der EZW zeigt am ersten Tag der Veranstaltung, wie im Bereich der DB aktives Obsoleszenzmanagement betrieben wird und welche Möglichkeiten auch anderen Betreibern angeboten werden können.

Da neben den Mitgliedern ebenso interessierte Gäste geladen waren, kamen nun mehr als 60 Teilnehmer von 30 verschiedenen Verkehrsunternehmen zusammen und tauschten sich in moderierten Workshops zu aktuellen Themen, wie technischen Lösungen, aber auch zu grundlegenden Prozessen zur Bearbeitung von Obsoleszenzproblemen aus. (kfg)

Verwandte Themen
Stadler Rail: Thomas Ahlburg löst Peter Spuhler als Group CEO ab weiter
Umfrage unter Elektroingenieuren: Maximal fünf Bewerbungen für die erste Stelle weiter
Meinungsumfrage zur Bundestagswahl: Politik stimmt für Stärkung des Öffentlichen Verkehrs weiter
DB Netz: Netzleitzentrale koordiniert seit 20 Jahren den überregionalen Bahnverkehr weiter
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter