Elektrische Bahnen
Lage der Eisenbahnverbindung Baku – Tiflis – Achalkalaki – Kars (Grafik: Balakhadze).

Strecke Baku – Tiflis – Kars eingeweiht

Die Eisenbahnverbindung Baku – Tiflis – Achalkalaki – Kars (BTK) ist in Betrieb gegangen. Ziel ist eine "neue Seidenstraße" auf Schienen, die China mit Europa unter Umgehung Russlands und Irans verbindet.

Die türkischen und aserbaidschanischen Präsidenten Erdogan und Aliyev sowie die georgischen, kasachischen und usbekischen Premierminister weihten am 30. Oktober 2017 die Eisenbahnverbindung Baku – Tiflis – Achalkalaki – Kars (BTK) im aserbaidschanischen Hafen Alat nahe Baku ein. Ziel ist eine neue Seidenstraße auf Schienen, die China mit Europa unter Umgehung Russlands und Irans verbindet.

Gesamtes georgisches Eisenbahnnetz wird elektrisch betrieben

Die Eisenbahnverbindung nutzt drei Teilstrecken. Von Baku bis Tiflis wird die 2008 bis 2014 erneuerte 549 km lange Bestandsstrecke Baku – Poti benutzt. Die 169 km lange Bestandstrecke Tiflis – Achalkalaki wurde seit 2008 saniert. Neugebaut wurde der 105 km lange Abschnitt Achalkalaki – Kars. Der Spurwechselbahnhof entstand 6 km südlich von Achalkalaki. Die türkisch-georgische Grenze wird in einem 2,4 km langen Tunnel unterquert. Die Strecken von Baku bis zum Spurwechselbahnhof sind für DC 3 000 V elektrifiziert. Ausreichende Elektroenergie aus Wasserkraftwerken des Kaukasus führte zu frühzeitigem Einsatz der elektrischen Zugförderung ab 1926 in Aserbaidschan und ab 1927 in Georgien. Seit 1966 wird das gesamte georgische Eisenbahnnetz elektrisch betrieben.

Der Neubauabschnitt umgeht die durch Armenien führende brachliegende Strecke Kars – Gjumri – Tiflis. Aserbaidschan und die Türkei wollten das mit ihnen verfeindete Armenien nicht in den Genuss der Handelskooperationen bringen und wählten den Umweg über Georgien. Aus diesem Grunde gab es keine Finanzierung von der Weltbank und anderer internationaler Institutionen. Mehrheitlich finanzierte die staatliche aserbaidschanische Ölgesellschaft die 1 Mrd. USD teure Verbindung. Im ersten Betriebsjahr sollen 1 Mio. Reisende und 6,5 Mio. t Güter befördert werden. Zwischen China und Europa werden 15 Tage Reisezeit angestrebt.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
Schweiz: Weitere Fortschritte bei der Verlagerung des Güterverkehrs durch die Alpen weiter
DB Netz: Vorstandsvorsitzender vorzeitig verlängert weiter
Elektrifizierung München – Lindau ab 2018 weiter