Elektrische Bahnen
TSI Lärm+: Mit dem Programm soll ein finanzieller Anreiz gesetzt werden, Güterwagen zu beschaffen, deren Schallimmission noch unter den nach TSI Lärm zulässigen Werten liegt. (Quelle: Erich Westendarp/Pixelio.de)

Gegen Schienenlärm: Neues Förderprogramm „TSI Lärm+“

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat mit „TSI Lärm+“ ein neues Förderprogramm aufgelegt. Die Halbierung des vom Schienenverkehr ausgehenden Lärms soll damit schon vor dem Jahr 2020 erreicht werden.

Mit dem Förderprogramm wird für Wagenhalter ein finanzieller Anreiz gesetzt, Güterwagen zu beschaffen, deren Schallimmission noch unter den nach TSI Lärm zulässigen Werten liegt. Es ergänzt andere Maßnahmen und trägt dazu bei, das Ziel der Bundesregierung, den vom Schienenverkehr ausgehenden Lärm gegenüber dem Stand von 2008 zu halbieren, schon vor dem Jahr 2020 zu erreichen.

Zuwendungen für den Ersatz lauter Güterwagen

Nach der Förderrichtlinie gewährt der Bund Wagenhaltern unter bestimmten Voraussetzungen Zuwendungen für den Ersatz lauter Güterwagen durch Neuwagenbeschaffung und für den Umbau vorhandener Güterwagen. Im Falle einer Neuwagenbeschaffung muss das Vorbeifahrgeräusch um mindestens 5 dB (A), im Falle eines Umbaus um mindestens 3 dB (A) unter dem Grenzwert der zum Zeitpunkt der Antragstellung gültigen Fassung der TSI Lärm liegen. Die geförderten Güterwagen müssen innerhalb der ersten acht Jahre nach Inbetriebnahme mindestens die Hälfte der Laufleistung auf Schienenwegen in Deutschland erbringen.

Das Eisenbahn-Bundesamt ist als Bewilligungsbehörde bestimmt und nach der Richtlinie (Förderrichtlinie des BMVI zur Förderung der Beschaffung neuer Güterwagen oder des Umbaus von Bestandsgüterwagen, die den Grenzwert für das Vorbeifahrgeräusch der TSI Fahrzeuge – Lärm unterschreiten (Förderrichtlinie „TSI Lärm+“) vom 6. Juli 2017) ermächtigt, Ausführungsbestimmungen zu erlassen.

Antragsformulare auf der EBA-Website

Auf seiner Website stellt das Eisenbahn-Bundesamt die Ausführungsbestimmungen zur Förderrichtlinie nebst Anlagen (insbesondere Antragsformular) zur Verfügung, mit dem antragsberechtigte Wagenhalter Anträge auf Erlass eines Vorbescheides stellen können. Der Vorbescheid ist Voraussetzung für die Förderung. Bei der Antragstellung ist insbesondere anzugeben, welche Güterwagen im Falle von Neubeschaffung außer Betrieb gesetzt und verschrottet werden und/oder welche Güterwagen umgebaut werden sollen.

Auf der EBA-Website findet sich auch die Förderrichtlinie, welche die Voraussetzungen und Bedingungen einer Förderung enthält. Außerdem sind die wesentlichen haushaltsrechtlichen Regelungswerke eingestellt, die im Rahmen eines Zuwendungsverhältnisses Anwendung finden.

Die Informationen sind hier abrufbar.

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Verband der Bahnindustrie in Deutschland: Volker Schenk als Präsident wiedergewählt weiter
Fraunhofer ISI: Wissenschaftliche Begleitung der Teststrecke für Oberleitungs-Lkw im... weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Hitachi Train Class 385s: Next Phase of Testing starts weiter