Elektrische Bahnen
Die DB Regio betreibt übergangsweise bis Ende 2019 die S-Bahn München
Die DB Regio betreibt übergangsweise bis Ende 2019 die S-Bahn München ((Quelle: Verband Region Stuttgart)

DB Regio schließt Übergangsvertrag für Münchner S-Bahn

Die DB Regio betreibt bis Ende 2019 die Münchner S-Bahn. Im Zuge dessen sollen zusätzliche Fahrzeuge beschafft und Modernisierungen an der Flotte vorgenommen werden.

DB Regio soll die S-Bahn München ab Anfang 2018 für zwei weitere Jahre betreiben - das hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) bekannt gegeben.

Grundsätzlich erfolgt die Vergabe der S-Bahn München in drei Stufen. Dem zweijährigen Übergangsvertrag folgt ab Dezember 2019 der 1. Münchner S-Bahn-Vertrag, dessen Teilnahmewettbewerb bereits läuft. Anschließend will die BEG die Verkehrsleistungen in einem 2. Münchner S-Bahn-Vertrag erneut für voraussichtlich rund zwölf Jahre vergeben.

Mehr Fahrzeuge für dreiteilige Langzüge

Im Rahmen des geschlossenen Übergangsvertrags werden bis zu 21 zusätzliche Fahrzeuge vom Typ ET 420 beschafft. Sie werden von DB Regio  modernisiert und mit der nötigen Leit- und Sicherungstechnik versehen, damit sie durch den Stammstreckentunnel fahren können. Auch die bereits auf verschiedenen Außenästen eingesetzten 15 ET 420 werden entsprechend ausgerüstet, so dass künftig bis zu 36 dieser Fahrzeuge auf dem gesamten Münchner S-Bahn-Netz eingesetzt werden können. Damit stehen ab Dezember 2018 insgesamt mehr Fahrzeuge zur Verfügung, so dass dann einige Zugleistungen von zweiteiligen Vollzügen auf dreiteilige Langzüge umgestellt werden können.

Flottenmodernisierung wegen steigender Nachfrage

Der Übergangsvertrag sieht darüber hinaus die Modernisierung der kompletten Fahrzeugflotte vom Typ ET 423 vor. Der Innenraum der 238 Fahrzeuge wird umgestaltet und an die steigende Nachfrage angepasst. Mit dem Modernisierungsprojekt sollen vor allem vorhandene Kapazitäten besser genutzt und eine höhere Betriebsstabilität erreicht werden. Ein offeneres Raumkonzept soll für einen schnelleren Fahrgastwechsel und eine bessere Verteilung der Fahrgäste sorgen. Mit der Erneuerung startet die Deutsche Bahn ihr größtes Fahrzeugmodernisierungsprojekt.

Für mehr Sicherheit sorgen neue Festhaltemöglichkeiten, mehr Transparenz durch eine offenere Gestaltung des Fahrgastraumes sowie ein neues Lichtkonzept. Zudem werden die Mehrzweckbereiche so umgestaltet, dass es weniger Nutzungskonflikte zwischen Radfahrern, Rollstuhlfahrern, Personen mit Kinderwagen und anderen Fahrgästen gibt.

Ermittlung von Einhaltung oder Unterschreitung von Qualitätsstandards

Im Rahmen des Übergangsvertrags wird die S-Bahn München komplett in das Qualitätsmesssystem der BEG integriert. Mit Hilfe von Tests und Befragungen misst die BEG bereits seit einigen Jahren die Servicequalität der S-Bahn. Künftig haben diese Ergebnisse auch unmittelbare finanzielle Auswirkungen auf den Betreiber DB Regio. Liegt die S-Bahn unterhalb der vereinbarten Qualitätsstandards, muss DB Regio Strafzahlungen an die BEG leisten. Werden die Anforderungen übererfüllt, erhält das Unternehmen einen finanziellen Bonus.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
Schweiz: Weitere Fortschritte bei der Verlagerung des Güterverkehrs durch die Alpen weiter
Strecke Baku – Tiflis – Kars eingeweiht weiter