Elektrische Bahnen
Auf 17,50 Mrd. EUR beliefen sich die Beförderungseinnahmen aus dem öffentlichen Personennahverkehr im Jahr 2016. (Quelle: Lupo/Pixelio.de)

Einnahmenrekord im öffentlichen Personennahverkehr im Jahr 2016

Die Beförderungseinnahmen aus dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Eisenbahnen, Straßenbahnen und Omnibussen haben im Jahr 2016 mit 17,50 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren dies nach vorläufigen Ergebnissen 2,3 % mehr als im Vorjahr. Auf die öffentlichen Unternehmen entfielen Einnahmen von 15 Milliarden Euro (Anteil: 86 %), auf die gemischtwirtschaftlichen Unternehmen 0,63 Milliarden Euro und auf die privaten Unternehmen 1,87 Milliarden Euro. Mit 3,38 Milliarden Euro (+ 1,6 % gegenüber dem Jahr 2015) machten die Einnahmen aus dem Ausbildungsverkehr mit Schülern, Studierenden und anderen Auszubildenden knapp ein Fünftel aus. Die Beförderungseinnahmen haben sich in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht: Im Fünfjahresvergleich mit 2011 sind sie um 1,5 Milliarden oder 9,4 % angestiegen. Im Jahr 2016 wurden für jeden der 11,4 Milliarden Beförderungsfälle (Fahrgäste) im ÖPNV (+ 1,6 % gegenüber 2015) im Durchschnitt 1,53 Euro Einnahmen erzielt. Je zurückgelegten Personenkilometer beliefen sich die Einnahmen durchschnittlich auf 16 Cent.

Direkte Beförderungseinnahmen sind alle Einnahmen (ohne Umsatzsteuer) im ÖPNV sowie aus dem freigestellten Schülerverkehr mit direktem Bezug zur Personenbeförderung. Hierzu zählen somit nicht nur die Einnahmen aus Fahrkartenverkäufen, sondern auch (Ausgleichs-)Zahlungen der öffentlichen Hand.

Verwandte Themen
TX Logistik und Mercitalia-Gruppe investieren in der Schweiz weiter
Schnellfahrstrecke Berlin - München in Betrieb genommen weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
Schweiz: Weitere Fortschritte bei der Verlagerung des Güterverkehrs durch die Alpen weiter
Strecke Baku – Tiflis – Kars eingeweiht weiter
DB Netz: Vorstandsvorsitzender vorzeitig verlängert weiter