Elektrische Bahnen
(Quelle: Naturstrom AG)

Crowdfunding-Zug Locomore fährt mit Ökostrom

Seit 14. Dezember fährt der Bahn-Neuling Locomore auf der Strecke von Stuttgart über Frankfurt und Hannover nach Berlin. Es ist das erste Mal, dass ein Fernzug mit dem zertifiziertem Ökostrom eines unabhängigen Öko-Energieversorgers fährt.

Bei einem prognostizierten Jahresbedarf von rund 8,5 Mio. Kilowattstunden vermeidet Locomore gegenüber dem deutschen Durchschnittsstrommix somit jährlich über 4.000 Tonnen CO2.

Rückspeisung der Bremsenergie

„Wir versuchen, den Zugbetrieb in allen denkbaren Bereichen so ökologisch wie möglich zu gestalten“, erklärt Derek Ladewig, Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von Locomore. „Dazu gehört natürlich auch, dass unser Zug mit echtem Ökostrom von einem der wenigen unabhängigen Anbieter fährt.“ Auch Mats Nyblom, Geschäftsführer des mit dem Zugbetrieb beauftragten Locomore-Partners Hector Rails begrüßt, dass Locomore den bereits umweltfreundlichen Schienenverkehr noch umweltfreundlicher gestaltet: „Unsere modernen, auch bei Locomore eingesetzten Lokomotiven sind ein weiteres Beispiel, wie umweltfreundlich moderner Eisenbahnbetrieb ist. Die beim Bremsen entstehende Bremsenergie wird bei der für Locomore eingesetzten Lokomotive zurück ins Bahnstromnetz eingespeist und verringert so den Energieverbrauch erheblich."

Investitionen in Energiewende

Zudem war dem Locomore-Team bei der Auswahl des Stromlieferanten wichtig, dass mit dem Strombezug garantierte Investitionen in die Energiewende ausgelöst werden. Je Kilowattstunde Ökostrom, die der Öko-Energieversorger für Locomore ins Bahnnetz liefert, investiert der Versorger einen festen Betrag in neue Ökostrom-Anlagen. Zertifiziert ist der gelieferte Ökostrom mit dem Grüner Strom Label, hinter dem die großen Umweltverbände BUND und NABU stehen.

Umweltfreundlichkeit mit hoher Priorität

„Locomore schafft für Reisende zwischen Stuttgart und Berlin eine nachhaltige Alternative“, meint Naturstrom-Vorstand Oliver Hummel (wir berichteten). Um Energie und Kosten zu sparen, fährt der Locomore-Zug mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Zudem wird es im Bordbistro ausschließlich biologisch hergestellte Produkte geben, der Kaffee stammt aus fairem Handel. Transparente und günstige Preise sollen das umweltfreundliche Bahnfahren für alle Kundengruppen attraktiv gestalten. (kfg)

Verwandte Themen
VDB fordert Innovationsprogramm Schiene 4.0 für Fairplay auf dem Weltmarkt weiter
Aufarbeitung der Rheintalsperre beschlossen weiter
Bahn erneuert die Oberleitung auf der Strecke Rosenheim - Kufstein weiter
Allianz pro Schiene: Bundesländer-Vergleich zum Elektrifizierungsgrad zeigt große Lücken weiter
ÖBB-Hybridlok mit Brennstoffzelle: Versuchslokomotive mit alternativem Antriebskonzept... weiter
Einnahmenrekord im öffentlichen Personennahverkehr im Jahr 2016 weiter