Elektrische Bahnen
Mit den neuen Refurbishment Serviceleistungen unterstützten die Rail-Experten von TÜV SÜD Bahnbetreiber dabei, die Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit ihrer Schienenfahrzeuge zu überwachen, die Instandhaltung möglichst effizient zu gestalten. (Quelle: TÜV SÜD)

Refurbishment Services von TÜV SÜD Rail: Erhaltung von Schienenfahrzeugen steigert Kosteneffizienz

Die qualitätsgesicherte Überholung und Instandsetzung von Schienenfahrzeugen zum Zweck der Wiederverwendung und -vermarktung verspricht eine optimale Ausnutzung der Investitionen. Mit speziellen Refurbishment Services unterstützt TÜV SÜD jetzt die Betreiber bei diesem Entscheidungsprozess sowie bei der sicherheits­technischen Bewertung von Erhaltungsmaßnahmen und bei der Qualitätssicherung.

Die richtigen Entscheidungen sollten zeitnah getroffen werden, ohne die Sicherheit zu vernachlässigen.

Weltweit stehen Bahnbetreiber vor der Herausforderung, zusätzliche Kapazitäten im Personen- und Güterverkehr zu schaffen, die Zuverlässigkeit im Betrieb weiter zu verbessern und gleichzeitig die Kosten zu senken. Dabei kommt den Schienenfahrzeugen eine besondere Bedeutung zu, weil sie als bewegte Systeme starken Witterungseinflüssen ausgesetzt sind und weil mechanische Bauteile wie Wagenkästen und Drehgestelle hohe dynamische Belastungen aushalten müssen. Aus diesem Grund sind Schienenfahrzeuge nur für eine bestimmte Lebensdauer ausgelegt. Allerdings kann es für Bahnbetreiber aus Kostengründen vorteilhaft sein, die Lebensdauer durch Refurbishment-Maßnahmen zu verlängern und kostenträchtige Neuanschaffungen hinauszuzögern bzw. einen optimalen Mix aus Refurbishment und Neuanschaffung zu realisieren.

Lebensdauer durch Refurbishment-Maßnahmen verlängern

„Bei der Entscheidung zwischen Refurbishment und Neuanschaffung müssen Bahnbetreiber mit Blick auf den technischen Zustand, den sicheren Betrieb und die Betriebskosten eine ganze Reihe von Aspekten beachten und abwägen“, sagt Alfred Beer, Business Line Manager Rolling Stock von TÜV SÜD. Die Lebenszyklen von Hardware- und Softwarekomponenten werden immer kürzer, die ursprünglichen Originalteile stehen häufig nicht mehr zur Verfügung und müssen durch andere Komponenten ersetzt werden.

Wechselwirkungen zwischen neuen und bestehenden Komponenten

Zudem werden sowohl die Anforderungen der Passagiere an den Komfort, als auch die gesetzlichen Anforderungen immer höher. Mit den neuen Refurbishment Serviceleistungen unterstützten die Rail-Experten von TÜV SÜD Bahnbetreiber dabei, die Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit ihrer Schienenfahrzeuge zu überwachen, die Instandhaltung möglichst effizient zu gestalten und eine sicherheitstechnische Bewertung der geplanten Refurbishment-Maßnahmen durchzuführen. Die Services umfassen die Bewertung der Restlebensdauer der Schienenfahrzeuge sowie Risikoanalysen und Untersuchungen der möglichen Wechselwirkungen zwischen neuen und bestehenden Komponenten und Systemen bzw. den Auswirkungen auf das Gesamtsystem. Darüber hinaus beinhalten die Leistungen die Bewertung der Konformität mit den relevanten internationalen und nationalen Standards und reichen bis zum Zulassungsmanagement und Update der technischen Dokumentation.

Die Business Unit Rail von TÜV SÜD ist mit 29 Standorten und mehr als 600 Mitarbeitern weltweit ein führender internationaler Komplettdienstleister für Bahnsysteme. Das Leistungsportfolio umfasst Begutachtung, Zertifizierung, Prüfung, Knowledge Service und Schulung entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Bahnbereich.

Verwandte Themen
Erste Testfahrt zum Campus der Technischen Universität Chemnitz weiter
Hamburg: Neue S-Bahnen jetzt im Probebetrieb weiter
DB Arriva bestellt für die Niederlande Züge mit innovativem Antriebskonzept für 170... weiter
Brennstoffzellen-Züge Coradia iLint: Niedersachsen fördert Anschaffung mit 81,3 Millionen... weiter
Minister wollen mehr E-Mobilität auf der Schiene weiter
Ideenzug: Neuartige Produkte für den Nahverkehr der Zukunft weiter