Elektrische Bahnen
Die Strecke Köln-Rhein/Main war Deutschlands erste Hochgeschwindigkeitsstrecke für 300 Stundenkilometer. (Quelle: Volker Emersleben, Copyright Deutsche Bahn AG)

Jubiläum: Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main mit 220 Millionen Fahrgästen in 15 Jahren

Vor 15 Jahren hat die Deutsche Bahn (DB) den Betrieb auf Deutschlands erster 300 km/h-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt/Main aufgenommen. Täglich reisen mehr als 40.000 Menschen auf der Schnellverbindung.

Die Reisezeit zwischen den Hauptbahnhöfen der westdeutschen Metropolen reduzierte sich durch das hohe Tempo deutlich: Statt 2 Stunden 15 Minuten liegt die Fahrzeit seitdem bei nur noch 76 Minuten. Zwischen Frankfurt/Main Flughafen und Köln Messe/Deutz sogar bei nur 49 Minuten. Die Fahrgäste konnten sich damit über einen Zeitgewinn von 60 Minuten freuen.

Beliebte Neubaustrecke

„Die Neubaustrecke Köln–Rhein/Main gehört zu den beliebtesten Strecken der Deutschen Bahn. Täglich reisen mehr als 40.000 Menschen auf der Schnellverbindung – das heißt, seit der Eröffnung haben rund 220 Millionen Fahrgäste die Strecke genutzt“, freut sich Dr. Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr.

Die neue Verbindung hat den Fernverkehr innerhalb Deutschlands massiv gestärkt. Dem Ziel, bei Strecken bis zu 500 Kilometern das schnellste Verkehrsmittel anzubieten, ist die DB nach eigenen Aussagen seither erheblich näher gekommen. Im letzten Jahr gab es pro Tag über 100 Fahrten in Summe für beide Richtungen. Damit starten jede Stunde drei Schnellfahrten pro Richtung zwischen Köln und Frankfurt/Main. Im Rahmen der Inbetriebnahme der neuen Strecke veranstaltete die DB seinerzeit ein großes Fest.

Fünf Fakten

  • Die Strecke Köln-Rhein/Main war Deutschlands erste Hochgeschwindigkeitsstrecke für 300 Stundenkilometer.
  • Die Strecke wird exklusiv vom Hochgeschwindigkeitsverkehr genutzt.
  • Die Strecke führt durch insgesamt 30 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 47 km. Das ist ein gutes Fünftel (21,5 Prozent) der Gesamtstrecke. Der längste Tunnel ist der Schulwald-Tunnel mit 4.500 Metern.
  • Die direkte Schienenverbindung zwischen Köln und Frankfurt/Main ist 177 Kilometer lang. Einschließlich der Abzweigungen nach Wiesbaden und zum Flughafen Köln/Bonn sind es rund 219 Kilometer.
  • Haltepunkte sind Köln Hauptbahnhof, Köln Messe/Deutz, Siegburg/Bonn, Montabaur, Limburg Süd, Frankfurt/Main Flughafen Fernbahnhof und Frankfurt/Main Hauptbahnhof.

Peterson im Interview

Drei Fragen zum 15-jährigen Jubiläum an Dr. Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr

Zur Eröffnung der Schnellstrecke Köln- Rhein/Main wurde von einem „Meilenstein in der Geschichte der Bahn“ gesprochen. War das nicht etwas dick aufgetragen?

Absolut nicht. Die Schnellfahrstrecke war die erste Tempo 300 Strecke in Deutschland und hat die Reisezeit zwischen den beiden wichtigen Handelszentren Frankfurt/Main und Köln um (fast) eine ganze Stunde verkürzt.

Die Metropolen gewinnen – auf Kosten der Region?

Der ICE zwischen Köln und Frankfurt/Main hält unter anderem in Siegburg/Bonn, Montabaur und Limburg Süd. Davon profitieren Millionen Menschen, schließlich nutzen täglich 40.000 Fahrgäste die Schnellfahrstrecke täglich. Wenn man das hochrechnet, sind das 220 Millionen Menschen in den letzten 15 Jahren.

Gab es nach der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ein ähnliches Großprojekt?

Ja, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8, kurz VDE8, das wir im Dezember in Betrieb nehmen werden. Bei diesem Jahrhundertprojekt gehen wir noch viel weiter. Auf der Relation Berlin – München profitieren unsere Fahrgäste von einer Fahrzeitverkürzung von ca. zwei Stunden.

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Verband der Bahnindustrie in Deutschland: Volker Schenk als Präsident wiedergewählt weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter
Totalsperre der Semmering-Bergstrecke dauert noch bis Oktober weiter