Elektrische Bahnen
Die Kreuzungsstelle Sefinot aus der Vogelperspektive. (Quelle: David Bumann)

Schweiz: Kreuzungsstelle Sefinot in Betrieb genommen

Mit der Kreuzungsstelle Sefinot im Vispertal auf der Strecke der Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) ist das erste von rund 65 schweizweiten Projekten innerhalb des Strategischen Entwicklungsprogramms Bahninfrastruktur (STEP) offiziell in Betrieb genommen worden.

Der Bahn-Ausbauabschnitt 2025 war vor vier Jahren im Rahmen der Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) vom Parlament beschlossen worden. Er umfasst Projekte im Umfang von 6,4 Milliarden Franken.

Die Strecke zwischen Visp und Zermatt ist der meistbefahrene Abschnitt auf dem größtenteils einspurigen Streckennetz der MGBahn. Seit der Eröffnung des NEAT-Abschnitts durch den Lötschberg vor zehn Jahren hat die Nachfrage auf dem gesamten MGBahn-Netz stark zugenommen. Aufgrund dessen besteht seit Ende 2014 ein Halbstundentakt zwischen Fiesch und Zermatt mit optimalen Anschlüssen am Vollknoten Visp nach Bern und Genf.

Zunehmende Nachfrage und nachhaltige Stabilisierung

Die im geplanten Zeit- und Kostenrahmen (8.1 Millionen CHF) fertiggestellte Kreuzungsstelle Sefinot ist eines von vier STEP2025-Projekten der MGBahn zur nachhaltigen Stabilisierung des Betriebs auf der hoch frequentierten Strecke. Die offizielle Inbetriebnahme erfolgte heute im Beisein von Vertretern des Bundesamtes für Verkehr (BAV) sowie von Politik, Partnern und den am Bau beteiligten Unternehmen und Mitarbeitenden der MGBahn.

Christophe Beuret, als Sektionschef Grossprojekte beim BAV federführend bei der Umsetzung des Ausbauschrittes, würdigte die Rolle der Privatbahnen und des Regionalverkehres als wichtiges Element des öV-Landes Schweiz: „Die Privatbahnen erschließen ländliche Räume und Tourismusgebiete, kennen die Bedürfnisse ihrer Regionen und bieten bürgernah Mobilitätsdienstleistungen an“, erklärte Beuret bei seiner Ansprache. MGBahn-Unternehmensleiter Fernando Lehner ergänzte: „Die neuen Kreuzungsstellen sorgen für ein deutliches Plus bei der operativen Stabilität und bieten Chancen, das bestehende Angebot kundengerecht weiter auszubauen.“

Weitere Kreuzungsstellen betriebsbereit

Neben Sefinot werden im Herbst bei St. Niklaus im Mattertal und in Lax im Goms zwei weitere Kreuzungsstellen betriebsbereit sein. Das vierte STEP2025-Projekt bei der MGBahn ist der doppelspurige Ausbau des Herdtunnels kurz vor Zermatt, dessen Fertigstellung für das Jahr 2021 geplant ist. Die vier MGBahn-Projekte sind mit rund CHF 55 Millionen veranschlagt.

Verwandte Themen
Erste Testfahrt zum Campus der Technischen Universität Chemnitz weiter
Minister wollen mehr E-Mobilität auf der Schiene weiter
Neue Brücke für die Gornergratbahn weiter
UIC: Jahresbericht zu Bahnunfällen 2016 liegt vor weiter
EBA: Elektronisches Antragsverfahren zum Förderprogramm laTPS freigeschaltet weiter
Ranking: Die Top 9 der Wettbewerbsbahnen im Schienengüterverkehr weiter