Elektrische Bahnen
U1 Wiener Linien; Verlängerung
Nach Abschluss der Gleisbauarbeiten besichtigten letzte Woche Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried, die Wiener Öffi-Stadträtin Ulli Sima (beide SPÖ) und Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl die Neubaustrecke erstmals von einem U-Bahn-Zug aus. (Quelle: Wiener Linien)

U1-Verlängerung der Wiener Linien im Zeitplan

Die Bauarbeiten entlang der U1-Verlängerung vom Reumannplatz nach Oberlaa schreiten zügig voran. Bis zur Eröffnung am 2. September 2017 stehen noch einige Arbeiten an, aber man sei im Zeitplan, so meldet das Unternehmen.

"Die U-Bahn ist die Grundlage für das schnelle, bequeme und sichere Vorankommen in Wien - und das schon seit Jahrzehnten. Mit der U1-Verlängerung, dem Bau der U5 und der Verlängerung der U2 machen wir die Öffi-Infrastruktur fit für Generationen", so Verkehrsminister Jörg Leichtfried im Rahmen der Erstbefahrung. Der Ausbau des U-Bahnnetzes verkürzt die täglichen Wege der Wienerinnen und Wiener, bringt die Bezirke näher zusammen und leistet einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz in unserer wachsenden Stadt.

U1 auf 19 km verlängert

Mit dem Ausbau rückt der einwohnerstärkste Bezirk Favoriten noch näher ans Zentrum. Denn künftig gelangt man in nur 15 Minuten von Oberlaa zum Stephansplatz. Die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt leisten einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz und erhöhen damit auch die Lebensqualität in der Stadt. Mit der Eröffnung der U1-Verlängerung wird die U1 mit mehr als 19 Kilometer Länge zur längsten U-Bahnlinie Wiens. Rund 600 Millionen Euro werden in den Ausbau der roten Linie investiert.

Einbau der Strom- und Signaltechnik im Führjahr abgeschlossen

Die Arbeiten entlang der 4,6 Kilometer langen Neubaustrecke schreiten zügig voran. Derzeit wird vor allem in den fünf neuen Stationen mit Hochdruck am Innenausbau gearbeitet. Die Steinmetzarbeiten mit der Verlegung von Steinplatten am Bahnsteig, in den Stiegenaufgängen und in den Passagen stehen Großteils kurz vor dem Abschluss. Auch die Ausstattung der Betriebsräume sowie die Innenverkleidung der Stationen schreiten zügig voran. "Heute musste der Zug noch von zwei Elektroloks gezogen werden, da der Einbau der Strom- und Signaltechnik noch im Gange ist", so Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl. "Diese Arbeiten werden im kommenden Frühjahr abgeschlossen." Danach beginnen bereits die Einstell- und Testfahrten auf der Neubaustrecke. (kfg)

Verwandte Themen
Jubiläum: Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main mit 220 Millionen Fahrgästen in 15 Jahren weiter
BAG-SPNV Wettbewerbsfahrplan: Erstmalig auch alternative Antriebe enthalten weiter
VTG RailTrain: VTG startet integratives Ausbildungsprogramm für Jugendliche weiter
Monopolkommission
Monopolkommission stellt fest: Mangelnder Wettbewerb auf der Schiene weiter
Ceneri-Basistunnel: Einbau der Bahntechnik hat begonnen weiter
Kiepe Electric: Deutsch-niederländische Handelskammer diskutiert Elektrifizierung von... weiter