Elektrische Bahnen
Diana-Sensoren im Stellwerk Gernsheim ertellen eine Art EKG der Weichen. (Quelle: Deutsche Bahn/Claudia Münchow)

Mit Innovationen im Schienennetz will die Bahn bei der Verlässlichkeit punkten

Neue, digitale Techniken im Schienennetz: darauf setzt die Deutsche Bahn in ihrem Programm „Zukunft Bahn“, um künftig noch verlässlicher und komfortabler für Reisende und Bahnunternehmen zu werden.

Eine Top-Innovation ist die digitale Weichendiagnose mit der Diagnose- und Analyseplattform DIANA. Bis 2020 schließt die DB 30.000 ihrer Weichen an eine Art „Dauer-EKG“ an – über 9.000 sind es schon heute. „Sensoren messen die Stromkurve und melden uns sofort, wenn beim Weichenumlauf etwas nicht stimmt“, sagt Dr. Bernd Elsweiler, Leiter Programme und digitale Leit- und Sicherungstechnik bei der DB Netz AG. Bei Hinweisen auf einen Mangel kann so früh reagiert werden. Die Fehlerursache lässt sich in vielen Fällen beseitigen, ohne dass es zu Störungen kommt.

Weichen melden Zustand per Sensor

Auch der Zustand von Schienenfahrzeugen kann im laufenden Betrieb, quasi im Vorbeifahren, gecheckt werden. Dazu nehmen etwa Mikrofone an den Gleisen Zuggeräusche auf, die dann mit einem akustischen Fingerabdruck eines „gesunden“ Zuges verglichen werden. „Weicht das Ergebnis vom Normalwert ab, wird die Wartung aktiv. Und das lange bevor an Zug oder Schiene überhaupt ein Schaden entsteht. Das Ergebnis: weniger Verspätungen für die Reisenden und eine optimierte vorausschauende Instandhaltung“, sagt Heiko Noll, Leiter Strategie und Innovationen bei der DB Netz AG. Wayside Monitoring ist bundesweit bereits im Einsatz, akustische Systeme gibt es zum Beispiel in Hessen und Nordrhein-Westfalen. Züge über Funk steuern, ganz ohne Signale, ist ebenfalls keine Zukunftsmusik mehr. Mit dem European Train Control System (ETCS) wird europaweit ein einheitliches Leit- und Sicherungssystem eingeführt – für ein Plus an Verlässlichkeit insbesondere auch im Hochgeschwindigkeitsverkehr. Die Verbindung zwischen München und Berlin, die VDE8, ist mit ETCS ausgerüstet und geht Ende des Jahres in Betrieb. (kfg)

Verwandte Themen
Neues Elektro-Forschungsfahrzeug zum hochautomatisierten Fahren weiter
AKASOL eröffnet Europas größte Batteriesystemfabrik für E-Nutzfahrzeuge weiter
Nantes setzt auf Elektrobus-Technologie von ABB weiter
Unwetterschäden: Verkehrsministerien der Länder fordern Vorsorge- und Informationskonzept... weiter
Offenbach am Main für nachhaltige Mobilität ausgezeichnet weiter
Minister wollen mehr E-Mobilität auf der Schiene weiter