Elektrische Bahnen
Im Rahmen des Tages der Offenen Türe im ÖBB-Werk St. Pölten am 7. Oktober 2017 stellten ÖBB und HET Verkehrstechnik eine Versuchslokomotive mit Brennstoffzellenantrieb vor. (Quelle: HET/Markus Inderst)

ÖBB-Hybridlok mit Brennstoffzelle: Versuchslokomotive mit alternativem Antriebskonzept getestet

HET Verkehrstechnik hat eine ÖBB-Lok auf Wasserstoffantrieb umgerüstet und diese Versuchslokomotive nun der Öffentlichkeit präsentiert.

Der aktuelle Trend um erneuerbare Energien und die Diskussionen nach dem Dieselskandal in Deutschland begünstigen die Entwicklung von emissionslosen Antriebskonzepten, dazu zählt auch der Wasserstoffantrieb.

Lok mit Wasserstoffantrieb getestet

Das Projekt wurde von den ÖBB gestartet und ist Teil eines Forschungsauftrages der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und dem BMVIT. Der erste Versuchsträger eines Mitbewerbers basiert antriebstechnisch auf der Verwendung von Batterien und Superkondensatoren, währenddessen der zweite Versuchsträger auf die Verwendung von vier 600 V Lithium-Ionen-Batterien und einer Brennstoffzelle setzt. Zwei Batteriesätze versorgen mit 1.200 V Spannung die Traktionsmotoren. Die Versorgung der Batteriesätze erfolgt entweder direkt von der Wechselstrom-Fahrleitung oder autark von der Brennstoffzelle, die mit Wasserstoff betrieben wird. Der Versuchsträger ist vorerst mit einer Brennstoffzelle mit 30 kW-Leistung versehen, die demnächst mit einer leistungsstärkeren ausgestattet wird. Positiv bei dieser Technologie ist, dass dadurch eine viel größere Reichweite bzw. Einsatzdauer als eine herkömmliche Batterie-Lösung erzielt wird.

Versuchsfahrten auch unter Last

Die ÖBB beschafften die Reihe 1063 zunächst als Prototyp-Maschinen mit fünf Maschinen, die eine Leistung von 1.520 kW bzw. 80 km/h Höchstgeschwindigkeit aufwiesen, denen insgesamt 45 Serienmaschinen (Höchstgeschwindigkeit 100 km/h und 2 MW Leistung) in drei Baulosen folgten. Als Hersteller fungierten Simmering-Graz-Pauker für den mechanischen Teil und die die Firmen BBC, Elin und Siemens für den elektrischen Teil. Der verwendete Versuchsträger 1063.038 entstammt aus dem letzten Baulos (1063.038 bis 050), das ohne dem 25 kV/50-Hz Teil beschafft wurde. Der Versuchsträger erhielt im Vorfeld des Umbaus ein originelles Design, das einerseits speziell auf den Versuchsträger und andererseits auf die neue Technologie hinweist. Dieses wurde nach Vollendung der Umbauarbeiten im TS-Werk Linz der ÖBB nochmals geändert. Erste Versuchsfahrten fanden Anfang September 2017 bereits im Nahbereich der Umbauwerkstätte – auch unter Last - statt, die Streckenerprobung und die Tests im Verschubbetrieb wurden in der 40. Kalenderwoche im Raum Attnang-Puchheim erfolgreich durchgeführt.

Die Firma HET Engineering GmbH erhofft sich durch das eigene Know-how und der neuen Antriebstechnologie wesentlich zur Nachhaltigkeit neuer Verkehrssysteme beitragen zu können und setzt dabei voll auf den Trend einer emissionslosen und umweltfreundlichen Verkehrstechnologie der Zukunft.

 

 

Verwandte Themen
Kostensenkung durch autonomes Fahren auf Busbetriebshöfen weiter
SAFE-10-T: Verkehrswege überwachen, Unglücke vermeiden weiter
Bahn erneuert die Oberleitung auf der Strecke Rosenheim - Kufstein weiter
Im Sortimo Innovationspark Zusmarshausen entsteht Deutschlands größter und innovativster... weiter
DB will mit "ioki" On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr... weiter
Kiepe Electric liefert ersten 24-Meter-Elektro-Bus nach Linz weiter