Elektrische Bahnen
Die maximale Geschwindigkeit des neuen ICE 4 liegt bei 250 km/h.(Quelle DB).

Der neue ICE 4 im 360°-Panorama

Die neue Zuggeneration bildet das Rückgrat des Fernverkehrskonzepts, mit dem die DB ihr Angebot bis 2030 um 25 Prozent erweitert. Ab Ende 2017 geht der neue Zug in den Regelbetrieb. Vereinzelt verkehren erste Fahrzeuge der Baureihe 412 bereits zwischen München und Hamburg.

Hier können Sie den ICE 4 im 360°-Panorama erleben.

Ein innovatives Beleuchtungskonzept mit tageszeitabhängiger LED-Lichtsteuerung schafft in allen Wagen eine Wohlfühlatmosphäre. Die neu entwickelten ergonomischen Sitze haben Rückenlehnen, die beim Verstellen nicht nach hinten, sondern in die Sitzschale gleiten und den hinteren Sitznachbarn nicht stören. An jedem Sitz der 1. und 2. Klasse gibt es nun eine Steckdose. In der 1. Klasse sind die Sitze mit Leder bezogen, verfügen über individuelle Leseleuchten und sind in Sitzneigung und Sitztiefe auf den Kundenwunsch einstellbar.

Der ICE 4 hat große Panoramascheiben und bietet deutlich mehr Stauraum für Gepäck, der so installiert wurde, dass die Fahrgäste ihr Gepäck während der Fahrt stets im Auge behalten können. Sitznummern und Reservierungsdisplays sind gut sicht- und tastbar in die Kopfstützen der Sitze integriert und Erleichtern das Auffinden reservierter Plätze.

Taktile Piktogramme und Informationen in Braille-Schrift in den Ein- und Ausstiegsbereichen sowie die Fußbodenleisten zur Abgrenzung des Gangbereichs im Großraumwagen geben auch seheingeschränkten und blinden Reisenden Orientierungshilfe und Information. Für bis zu vier Rollstuhlfahrer und deren Begleitpersonen bietet der ICE 4 einen großzügigen Bereich mit höhenverstellbarem Tisch.

Fahrgastinfo und Piktogramme

Die umfassende Fahrgastinformation wird durch Deckenbildschirme in den Wagen gewährleistet. Auch in den Ein- und Ausstiegsbereichen, den Kleinkindabteilen sowie im Bordrestaurant informieren Bildschirme die Reisenden. Piktogramme im Innen- und Außenbereich der Züge leiten die Fahrgäste. Dabei sind die deutlich vergrößerten Familienbereiche und Kleinkindabteile des ICE 4 speziell mit hübschen Banderolen gekennzeichnet. Diese separaten Bereiche bieten auch Platz für Kinderwagen und Familiengepäck.

Das Bordrestaurant bietet Platz für 22 Gäste, die im neu gestalteten Ambiente ihre Speisen und Getränke genießen können. Das Bordbistro wurde großzügig und modern mit offenem Thekenbereich sowie einer geschwungenen Vitrine zur Warenpräsentation ausgestattet. 

Neu im ICE 4 ist auch die Möglichkeit der Fahrradmitnahme: Im Endwagen des Zuges können nun bis zu acht Fahrräder an nummerierten Stellplätzen mit festen Halterungen untergebracht werden. 

W-LAN im Zug

Die neuen Züge verfügen mit der Multiprovider-Technik über die neueste WLAN-Technologie. Das System greift während der Fahrt auf die jeweils schnellsten Datennetze (LTE, 3G) zu und bündelt die Kapazitäten der Netzbetreiber, sodass höhere Datenvolumina verarbeitet werden. Dadurch erhalten die Reisenden eine schnellere und stabilere WLAN-Verbindung.

Ein 12-teiliger ICE 4 verfügt über zwei End-, einen Service-, einen Restaurant- und acht Reisewagen. Da die Endwagen über Fahrgasträume verfügen, können im 12-teiligen Zug nun 830 Sitzplätze angeboten werden – rund 10 Prozent mehr als in einem ICE 1 bei vergleichbarer Länge. Die um etwa zwei Meter längeren Einzelwagen machen den ICE 4 zu einem Nutzflächenweltmeister und sorgen für Beinfreiheit der Reisenden. Die Sitzplätze verteilen sich auf 205 in der 1. und 625 Plätze in der 2. Klasse.

Innengelagerte Laufdrehgestelle

Leichte, innengelagerte Laufdrehgestelle reduzieren das Leergewicht um 120 t gegenüber dem ICE 1. Auch die elektronische Fahrzeugsteuerung SIBAS PN und das modulare Antriebskonzept aus sogenannten Powercars sind Beispiele für Innovationen im ICE 4. Da die Powercars voneinander unabhängig sind, ist auch eine flexible Konfiguration des ICE 4 möglich. Besonders ist auch die Klimaanlage: Mit zwei redundanten Kältekreisläufen ist sie für eine Umgebungstemperatur von minus 25 bis plus 45 Grad Celsius ausgelegt und deutlich leistungsfähiger. 346 Meter beträgt die Zuglänge mit zwölf Wagen. Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Mehrmonatige Probe- und Einführungsphase ab Herbst 2016

Der ICE 4 steht für eine neue Dimension der Qualitätssicherung: Er durchläuft eine mehrmonatige Einführungsphase, bevor er im Dezember 2017 den Regelbetrieb aufnimmt. Seit August 2016 laufen die Schulungen von rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fernverkehrs u.a. Triebfahrzeugführer, Zugbegleiter, Zuggastronomen und Instandhalter. (kfg)

Verwandte Themen
Bombardier Aventra Zug
Aventra-Züge: Bombardier erhält Großauftrag aus Großbritannien weiter
Bahnsteckverbinder für sichere Kontaktverbindung
Neuer Smiths Interconnect REP Bahnsteckverbinder für sichere Kontaktverbindung weiter
Odense Letbane bestellt 16 Straßenbahnen bei Stadler weiter
Erbacci und Pfleger bei Alstom
Alstom kündigt Veränderungen in seinem Vorstand an weiter
Hitachi UK
Class 802 Intercity Express Train: First train for Devon and Cornwall arrives in the UK weiter
Interview: Der ICE 4 aus Sicht des Designers weiter