Elektrische Bahnen
Dynamic-Headway-Lösung: Auf Grundlage der Nachfrageanalyse lässt sich die Anzahl der Züge automatisch optimieren und plötzliche Änderungen in der Anzahl der Fahrgäste können dynamisch ausgeglichen werden.

Engpässe erkennen: Zugfrequenz passt sich automatisch Nachfrage an

Das Design wird sowohl Ansaldo STSs Zugkontrollsysteme als auch Hitachis Digitalisierungs- und IoT (Internet of Things)-Technologien verwenden, um über Sensoren an den Haltestellen Engpässe erkennen und so die Nachfrage analysieren zu können.

Auf Grundlage der Nachfrageanalyse lässt sich die Anzahl der Züge automatisch optimieren und plötzliche Änderungen in der Anzahl der Fahrgäste können dynamisch ausgeglichen werden.

Anpassung der Zugfrequenz in Echtzeit

Dies ist besonders dann nützlich, wenn Ereignisse entlang der Strecke zu einer gesteigerten Nachfrage führen. Eine dynamische Lösung hilft dabei, Engpässe zu vermeiden, bevor die Fahrgäste davon betroffen sind, was wiederum die Kundenzufriedenheit steigert. Für den Betreiber bedeutet diese extrem reaktionsschnelle Lösung, die die Anzahl der Züge der Nachfrage in Echtzeit anpasst, eine Verbesserung der Auslastung und damit einen geringeren Stromverbrauch und sinkende Betriebskosten.

Um die Kosten für die Bereitstellung von öffentlichem Nahverkehr so gering wie möglich zu halten, ist es von entscheidender Bedeutung, Möglichkeiten ins Auge zu fassen, wie sich die bereitgestellte Kapazität optimieren lassen. Henrik Plougmann Olsen, CEO von Metroselskabet, erklärte: "Metroselskabet beteiligt sich gerne an Aktivitäten, die unserem Angebot wirtschaftliche Vorteile bescheren. Wir freuen uns, zu dieser Initiative mit Ansaldo STS beitragen zu können, die die neuesten Fortschritte in Sachen Datenverwaltung und Kontrollsysteme kombinieren wird, um eine Lösung zu schaffen, die unseren Service noch weiter verbessern kann."

IoT-Plattform Lumada für pünktliche Züge

Hitachis Dynamic-Headway-Lösung wird in Verbindung mit Ansaldo STSs fahrerloser Technologie auf Grundlage unserer gemeinsamen Digitalisierungsstrategie und unter Einsatz von Hitachis IoT-Plattform ‚Lumada' entwickelt. Auf lange Sicht ist vorgesehen, die Dynamic-Headway-Technologie in das CBTC-Angebot zu integrieren.

Andy Barr, CEO von Ansaldo STS, erklärte: "Wir arbeiten jetzt seit zwanzig Jahren eng mit Metroselskabet zusammen und freuen uns sehr, dass wir heute die Absichtserklärung für ein neues, auf Fahrgäste ausgerichtetes System unterzeichnet haben. Mit einer Automatisierungstechnologie wie der Dynamic-Headway-Lösung profitieren Fahrgäste und Betreiber gleichermaßen von pünktlichen Zügen, die sich automatisch dem Bedarf anpassen. Wir sind sehr froh, dass wir unsere enge Zusammenarbeit mit Metroselskabet fortsetzen, damit die Kopenhagener U-Bahn auch weiterhin eine Vorreiterrolle beim fahrgastfreundlichen Nahverkehr einnimmt."

Ein Prototyp der Lösung soll Ende 2017 vorliegen

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
117 Schnellladesäulen bis Ende 2017: ABB forciert Ausbau der Lade-Infrastruktur in... weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Fraunhofer ISI: Wissenschaftliche Begleitung der Teststrecke für Oberleitungs-Lkw im... weiter
Ansprüche nicht erfüllt: SBB wechseln Hersteller der selbsfahrenden Shuttles weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter