Elektrische Bahnen
Fahrzeuge können an den Schnellladesäulen von ABB innerhalb von 30 Minuten aufgeladen werden. (Quelle: ABB)

117 Schnellladesäulen bis Ende 2017: ABB forciert Ausbau der Lade-Infrastruktur in Deutschland

ABB hat vom Energieversorger EnBW einen weiteren Großauftrag zum Ausbau der Ladesäulen an deutschen Autobahnen erhalten. Bis Ende des Jahres 2017 baut ABB 117 Schnellladesäulen an Standorten des Raststättenbetreibers Tank & Rast.

Die Ladesäulen der neuesten Generation sind über eine Cloudlösung an das Internet angebunden, so dass Kunden unter anderem bargeldlos bezahlen können. Bereits im vergangenen Jahr hatte EnBW einen Auftrag über 68 solcher Schnellladestationen mit 50 Kilowatt (kW) an ABB vergeben. Damit baut ABB seine international führende Position bei der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität auch in Deutschland weiter aus. In Europa und in den USA ist ABB Marktführer: Kein anderes Unternehmen hat eine so große installierte Basis.

Bargeldlos bezahlen

Wie wichtig der schnelle Ausbau der Ladeinfrastruktur ist, hat sich erst in dieser Woche wieder bei der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt gezeigt, bei der fast alle Autobauer einen massiven Ausbau ihres Angebots an Elektrofahrzeugen angekündigt haben. ABB investiert bereits seit der Jahrtausendwende in die Förderung der Elektromobilität. Seit 2010 bietet der Konzern Schnellladelösungen an. Weltweit sind inzwischen über 5.000 vernetzte Systeme für PKW und Nutzfahrzeuge installiert.

Ladeleistung von 50 kW

ABB’s Portfolio in DC Schnelladelösungen reicht von Wallboxen mit 20kW bis hin zu Ultra-Fast Charging Lösungen für Automobile und eBusse von 600kW. Die Schnellladestationen, die nun in Kooperation mit EnBW installiert werden, haben eine Ladeleistung von 50 kW und sind sehr kompakt. Deshalb eignen sie sich besonders für Autobahnraststätten, Tankstellen, den Autohandel, Geschäftslagen und stark frequentierte innerstädtische Bereiche. Die Ladestationen lassen sich an nahezu jedem Parkplatz aufbauen und ermöglichen bargeldloses Bezahlen. Fahrzeuge können innerhalb von 30 Minuten aufgeladen werden.

Digitale Lösungen aus dem ABB Ability-Portfolio runden die Technologieführerschaft ab. So wird etwa die Funktion jeder einzelnen Ladesäule der Stromtankstellen durch die ABB Connected Services in Kombination mit unserem Network-Operation Center rund um die Uhr überwacht. Internetbasierte Services - auf Basis von Microsofts Cloud-Computing-Plattform Azure - ermöglichen eine vorausschauende Steuerung. Dadurch sinken die operativen Kosten, und die Verfügbarkeit der Anlagen wird maximiert.

Verwandte Themen
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter
Mikrosystemtechnik: VDE warnt vor Abhängigkeit von Asien weiter
KIT: Plug-in-Hybridfahrzeuge sind besser als ihr Ruf weiter
Zweiter Dieselgipfel: Forderungen aus der Branche weiter
Leibniz Campus Lecture: Mobilität der Zukunft weiter