Elektrische Bahnen
Bei DB Regio wurde das Programm für energiesparendes Fahren per Telematik gestartet. (Quelle: DB AG/Heiko Kalreit)

DB Regio will Dieselverbrauch um 10 Prozent senken

Die Ausrüstung von gut 1.000 Dieselfahrzeugen von DB Regio mit Telematiksytemen zur Energieeinsparung hat begonnen. Bis Ende 2018 sollen 90 Prozent der Loks und Triebwagen entsprechend ausgestattet sein.

Damit können Millionen Liter Diesel und mehr als 30.000 Tonnen CO₂ pro Jahr eingespart werden. Das entspricht den Emissionen durch Heizen und Stromverbrauch einer Kleinstadt. Die Systeme erfassen, wann und wo wieviel Diesel während der Fahrt verbraucht wird. Die entsprechenden Daten werden zu Fahrempfehlungen verarbeitet und auf Displays im Führerstand angezeigt. So kann der Lokführer energiesparender fahren.

Senkung des Verbrauchs

Was bei strombetriebenen Fahrzeugen bereits funktioniert, soll auch für Dieselzüge Realität werden: zum Beispiel frühzeitig vom Gas gehen, bergab den Schwung nutzen oder über weite Strecken den Zug rollen lassen. Um bis zu zehn Prozent kann der Verbrauch so gesenkt werden. Nach dem Einbau in die Dieselfahrzeuge übermitteln Telematiksysteme die Daten auf zentrale Server. Es werden monatliche Berichte für die Lokführer erstellt. In einem zweiten Schritt sollen die Daten mit Fahrempfehlungen gekoppelt und auf Displays angezeigt werden. Das Telematiksystem erfasst zudem Daten über den Instandhaltungs- und Betriebszustand sowie die Regelung von Vorheizanlagen und Klimatechnik. Das System leistet perspektivisch also auch einen Beitrag zu mehr Effizienz, Pünktlichkeit und Komfort.

Das Projekt ist Teil des DB-Konzernprogramms Zukunft Bahn für mehr Qualität und Service. Die Deutsche Bahn will Umwelt-Vorreiter werden und hat sich im Oktober 2017 ein neues, ehrgeiziges Klimaschutzziel gesetzt: Bis 2030 will die DB den spezifischen CO₂-Ausstoß um mindestens 50 Prozent im Vergleich zum Jahr 2006 reduzieren. Das energiesparende Fahren und der geringere Diesel-Verbrauch haben indes auch eine wirtschaftliche Komponente: Weniger Energiekosten bedeuten eine stärkere Wettbewerbsfähigkeit.

Verwandte Themen
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
Strecke Baku – Tiflis – Kars eingeweiht weiter
Mikrosystemtechnik: VDE warnt vor Abhängigkeit von Asien weiter
Elektrifizierung München – Lindau ab 2018 weiter
KIT: Plug-in-Hybridfahrzeuge sind besser als ihr Ruf weiter