Elektrische Bahnen
Gütervekehr; Trassenzuweisung; Schweiz
In der Schweiz können nach dem neuen System erstmals insbesondere Trassen für den Güterverkehr gesichert werden. (Quelle: Pixabay.com)

Schweizer BAV teilt erstmals Fahrrechte für Personen- und Güterzüge nach neuem System zu

Mit der Totalrevision des Gütertransportgesetzes hat das Parlament neue Instrumente zur Nutzung des Schienennetzes durch Personen- und Güterverkehr geschaffen. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat diese nun erstmalig angewendet und den Netznutzungsplan für 2018 verabschiedet.

Damit können insbesondere Trassen für den Güterverkehr gesichert werden. Konflikte mit dem Personenverkehr sollen im Rahmen der konkreten Trassenzuteilung einvernehmlich gelöst werden.

Sicherung von Trassen für Güterverkehr

Mit Netznutzungskonzept und -plan haben Bundesrat und Parlament neue Instrumente zur Stärkung des Schienengüterverkehrs geschaffen. Diese stellen sicher, dass der Güterverkehr nicht wegen Angebotsausbauten im Personenverkehr zurückstehen muss und dass die vom Volk beschlossene Verlagerungspolitik gestärkt werden kann. Nachdem die neuen Bestimmungen Anfang 2017 in Kraft traten, hat das BAV nun die neuen Instrumente erstmals angewendet und einen Netznutzungsplan für das Fahrplanjahr 2018 genehmigt.

Einvernehmliche Lösungen suchen

Damit können für 2018 die benötigten Trassen sowohl für den Personenverkehr gemäß Taktfahrplan als auch für den Schienengüterverkehr verbindlich gesichert werden. Einzelne Trassen für Zusatz-Personenzüge in der Morgen- und Abendspitze konnten bei der erstmaligen Anwendung des Instruments nicht gesichert werden, da ein Mindestangebot im Güterverkehr höher gewichtet wurde. Hier sollen im Rahmen der konkreten Trassenzuteilung einvernehmliche Lösungen gesucht werden. Dafür ist die Trassenvergabestelle Trasse Schweiz zuständig. Das BAV hat sie beauftragt, auf Basis des Netznutzungsplans 2018 das ordentliche Fahrplanverfahren durchzuführen.

Keine Verbindlichkeit für kommende Jahre

Weil sich die neuen Netznutzungsinstrumente im Aufbau befinden, kann sich der Netznutzungsplan 2018 noch nicht auf ein vom Bundesrat verabschiedetes Netznutzungskonzept abstützen. Deshalb kann vom Netznutzungsplan 2018 weder auf Inhalte noch auf Kapazitätszuweisungen im ausstehenden Netznutzungskonzept und in den Netznutzungsplänen für spätere Jahre geschlossen werden.

Verwandte Themen
Studie: Verstärkter Wettbewerb durch SPNV-Regionalisierung weiter
Unwetterschäden bei der DB
Unwetterschäden durch Tief Paul sorgen weiterhin für Behinderungen weiter
Citylink-Bahnen C15 Chemnitzer Modell
Linie C15 Chemnitz - Hainichen in Betrieb genommen weiter
ICE 4 Vibrationen
Bahn-Dementi: Regelbetrieb des ICE 4 ab Dezember 2017 nicht gefährdet weiter
Jahresbericht Hamburger Hochbahn
Hamburger Hochbahn: Wichtige Umstellungen auf Elektromobilität und Digitalisierung weiter
bimodaler Flirt
Stadler Rail: Roll-out des ersten bimodalen FLIRT weiter