Elektrische Bahnen
Das BMVI fördert unter anderem Züge mit Wasser-und Brennstoffzellenantrieb.
Das BMVI fördert unter anderem Züge mit Wasser-und Brennstoffzellenantrieb. (© BMVI)

BMVI fördert Züge mit Brennstoffzellenantrieb

Mehr Wettbewerbsfähigkeit in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie - mit Zuschüssen will die Politik innovative Verkehrsideen auf Schiene, Straße und Wasser fördern.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) startet seine zweite Förderungsoffensive für Züge und Schiffe mit Brennstoffzellenantrieb. Im Rahmen des Förderprogrammes "Marktaktivierung im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP)" können ab sofort Förderungsanträge gestellt werden. 

Für das Förderungsmaßnahmen-Paket stellt das Bundesministerium bis 2019 rund 250 Millionen Euro bereit. Mit dem ersten Aufruf des Förderprogramms Marktaktivierung, der am 1. März 2017 an den Start ging, werden Brennstoffzellenbusse im ÖPNV und Brennstoffzellen-Autos in Fahrzeugflotten unterstützt.

Förderanträge und Projektskizzen können über das elektronische Antragssystem eingereicht werden.

 

Video: Wie funktionert der Brennstoffzellenantrieb?

 

Hintergrund NIP

Das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) wird seit 2007 als ressortübergreifendes Programm gemeinsam mit der Industrie und der Wissenschaft umgesetzt. Ziel ist dabei, die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts wettbewerbsfähig im Verkehrssektor und im Energiemarkt zu etablieren.

Nach dieser Förderrichtlinie können Investitionszuschüsse für innovative Produkte im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie gewährt werden. Dazu gehören:

  • Fahrzeuge (Straße, Schiene und Wasser) und Flugzeuge, die mit einem Brennstoffzellenantrieb ausgestattet sind
  • Elektrolyseanlagen zur Erzeugung von Wasserstoff
  • Sonderfahrzeuge in der Logistik, die mit einem Brennstoffzellenantrieb ausgestattet sind
  • Brennstoffzellenbasierte Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen)

Die gesamte Liste der förderungsfähigen Produkte kann auf der Website des BMVI eingesehen werden.

Verwandte Themen
Neues Elektro-Forschungsfahrzeug zum hochautomatisierten Fahren weiter
AKASOL eröffnet Europas größte Batteriesystemfabrik für E-Nutzfahrzeuge weiter
Nantes setzt auf Elektrobus-Technologie von ABB weiter
Unwetterschäden: Verkehrsministerien der Länder fordern Vorsorge- und Informationskonzept... weiter
Hamburg: Neue S-Bahnen jetzt im Probebetrieb weiter
Offenbach am Main für nachhaltige Mobilität ausgezeichnet weiter