Elektrische Bahnen
Der Bundesverband eMobilität spricht sich für die Förderung der Neuanschaffung von eBussen sowie die Umrüstung bestehender Busse aus. (Quelle: BEM)

Bundesverband eMobilität fordert Elektrobus-Initiative

80000 Dieselbusse fahren gegenwärtig durch Deutschlands Städte und tragen erheblich zur NOx-Belastung bei. Der Bundesverband eMobilität (BEM) fordert, diese sukzessiv bis 2025 komplett durch Elektrobusse zu ersetzen.

BEM-Vize-Präsident Christian Heep: "Das Ergebnis des Diesel-Gipfels war mehr als enttäuschend und lässt Städte und Autofahrer im Regen stehen. Um Fahrverbote dauerhaft zu vermeiden, müssen Städte und Gemeinden nun selbst handeln. Die Umstellung von NOx-emittierenden Dieselbussen auf Elektrobusse reduziert die Belastung unmittelbar. Neben dem Einsatz neuer Elektrobusse spielt hier auch die Umrüstung bestehender Dieselbusse auf Elektroantrieb eine entscheidende Rolle."

BEM fordert mehr Elektrobusse auf deutschen Straßen

Deutschland hinkt zur Zeit beim Einsatz von modernen Elektrobussen weit hinterher. Die bundesweit größte Flotte besteht zur Zeit in Köln aus gerade einmal 8 Fahrzeugen. »Wir müssen in Deutschland endlich aus dem Testbetrieb raus und in die großräumige Anwendung reinkommen. Andere Länder, insbesondere in Asien, machen uns vor, wie das geht«, so Heep. Dies sei auch industriepolitisch geboten. »Noch haben wir in Deutschland und Europa die technologisch führenden Anbieter von Elektrobussen. Aber in China gehen gegenwärtig jede Woche 300 neue eBusse in Betrieb.« Circa 20 Prozent der CO2-Emissionen und 38 Prozent der Stickoxid-Emissionen in Deutschland entstammen dem Verkehrssektor. Eine Neue Mobilität ist daher nicht Option, sondern einzige Möglichkeit, die wachsenden globalen Mobilitätsbedürfnisse überhaupt noch zu gewährleisten und gleichzeitig die europäischen Klimaschutzziele einzuhalten.

Der BEM fordert daher eine bundesweite Strategie für eine emissionsfreie urbane Neue Mobilität. Das fängt mit Elektrobusflotten an und hört bei einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für elektrische Autos und Zweiräder auf. Die volkswirtschaftlichen Kosten seien deutlich geringer, als die ansonsten durch Fahrverbote zu erwartenden Friktionen für Automobilhersteller und ihre Kunden.

Bundesweite Strategie für emissionsfreie urbane Mobilität

"Die Dieselkraftstoff-Subvention ist umgehend zu streichen und die Förderung von Dieselbussen mit sofortiger Wirkung einzustellen. Stattdessen soll die Förderung der Neuanschaffung von eBussen sowie die Umrüstung bestehender Busse entsprechend gefördert werden. Bei der öffentlichen Ausschreibung von Fahrzeugen sollten außerdem Umweltaspekte künftig noch stärker Berücksichtigung finden, um öffentlichen Einrichtungen die Anschaffung umweltschonender Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zu erleichtern. Die Einführung einer Begründungsklausel, in welcher dargelegt werden muss, warum statt eines Fahrzeuges mit alternativem Antrieb ein herkömmlich motorisiertes Fahrzeug angeschafft werden soll, wäre ein wichtiger Schritt für die Verkehrswende", so Heeb abschließend.

Verwandte Themen
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
High-Power-Charging-Netzwerk für Elektrofahrzeuge in Europa besiegelt weiter
Mikrosystemtechnik: VDE warnt vor Abhängigkeit von Asien weiter
KIT: Plug-in-Hybridfahrzeuge sind besser als ihr Ruf weiter
Zweiter Dieselgipfel: Forderungen aus der Branche weiter
Leibniz Campus Lecture: Mobilität der Zukunft weiter