Elektrische Bahnen
Masterplan Schienenverkehr
Bundesminiester Dobrindt stellt den Masterplan für den Schienengüterverkehr vor. (Quelle: BMVI)

Masterplan Schienengüterverkehr: Trassenpreise sinken um 350 Millionen Euro

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat in Berlin zusammen mit Branchenvertretern den Masterplan Schienengüterverkehr vorgestellt. Hauptsächlicher Ansatzpunkt ist das Senken der Trassenpreise für den Schienengüterverkehr um 350 Millionen Euro.

Der Masterplan Schienengüterverkehr wurde an einem vom BMVI eingesetzten Runden Tisch mit der Schienengüterverkehrsbranche erarbeitet und wird gemeinsam mit dem Sektor umgesetzt.

Dobrindt sagte hierzu: Unser Ziel ist, mehr Güterverkehr auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern, den Marktanteil des Sektors zu steigern und die Branche dauerhaft zu stärken. Der Bund wird im kommenden Jahr die Trassenpreise für den Schienengüterverkehr deutlich senken. Dafür stellen wir mit dem Haushalt 2018 350 Millionen Euro bereit. Der Gütertransport auf der Schiene wird dadurch billiger. Darüber hinaus investieren wir in den Ausbau der Infrastruktur, etwa das 740-Meter-Netz für längere Züge, treiben die Digitalisierung und Automatisierung von Transport- und Verladeprozessen voran und fördern Innovationen. Die Unternehmen werden entlastet und wir machen sie leistungs- und wettbewerbsfähiger."

Wesentliche Maßnahmen des Masterplans Schienengüterverkehr

  • Kosten reduzieren: Mit Inkrafttreten des Haushalts 2018 werden Mittel in Höhe von 350 Millionen Euro in die Senkung der Trassenpreise für den Schienengüterverkehr fließen. Die Freiräume sollen die Unternehmen für Investitionen in Innovationen nutzen.
  • Leistungsfähige Infrastruktur bereitstellen: Die für den Güterverkehr wichtigen Strecken und Großknotenpunkte im Schienennetz werden aus-, bzw. neugebaut. Überholgleise ermöglichen den Einsatz längerer Güterzüge (740-Meter-Netz)
  • Digitalisierung und Automatisierung vorantreiben: Durch Digitalisierung, etwa die Online-Buchung von Trassen, wird die Kapazität im Netz gesteigert. Digitale Fahrpläne und Regelwerke oder die digitale Trassenvergabe beschleunigen Betriebsprozesse. Durch (Teil-)-Automatisierung werden Strecken besser ausgelastet und die Leistungsfähigkeit wird insgesamt erhöht. Der Verkehr wird zuverlässiger und preiswerter. Auf einem digitalen Testfeld im Rangierbahnhof München wird die erste automatisierte und digitalisierte Zugbildungsanlage getestet, u.a. zum vollautomatischen Rangieren oder Kuppeln. Das Pilotprojekt soll im Sommer 2017 starten.

Mit einem Bundesforschungsprogramm "Zukunft Schienengüterverkehr" sollen auch im Eisenbahnbereich Forschungsstrukturen dauerhaft etabliert werden. Dazu gehört eine Förderlandschaft, um Innovationen schneller auf die Schiene zu bringen.

Der vollständige Masterplan für den Schienengüterverkehr können Sie hier downloaden.

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Fraunhofer ISI: Wissenschaftliche Begleitung der Teststrecke für Oberleitungs-Lkw im... weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter
RAIL.ONE starts cooperation in Swedish railway market weiter