Elektrische Bahnen

GE Transportation digitalisiert das Schienensystem von der Lokomotive bis zum Bahnbetriebswerk

GE Transportation zeigt auf der InnoTrans 2016 wie zukunftsweisende digitale Technologien und Analytik dazu beitragen können, ein effizientes und digitales Schienen-Ökosystem zu schaffen: Beginnend bei der Lokomotive und dem Waggon bis hin zum Bahnbetriebswerk und der Zentrale. Gemeinsam mit globalen Partnern und Predix basierten Lösungen nutzt GE Transportation seine Führungsrolle in den Bereichen Industrie und Technologie, um die Lebensdauer von Lokomotiven zu verlängern, Treibstoffverbrauch und Emissionen zu reduzieren, die Geschwindigkeit zu steigern und die operativen Kennzahlen zu verbessern.

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn Cargo, dem größten europäischen Bahnunternehmen, hat GE Transportation das erste digitale Pilotprojekt in Europa gestartet. In diesem Rahmen wird die Deutsche Bahn die RailConnect™ 360 Asset Performance Management Lösung von GE Transportation einsetzen, die den Zustand der Lokomotive kontinuierlich überprüft. Damit wird  die Effizienz erhöht und potenzielle Reparaturfälle entdeckt, bevor diese auftreten. Dies ist der erste Schritt hin zu einer sich selbst kontrollierenden Lokomotive und damit der Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette im Schieneneverkehr.

„Die ersten Ergebnisse des Pilotprojekts mit GE sind vielversprechend“, so Steffen Bobsien, Senior Vice President Asset Management & Technology bei der Deutschen Bahn Cargo AG. „Wir freuen uns darauf, die digitalen Lösungen von GE noch intensiver in unserem europäischen Fuhrpark einzusetzen, um die Einsatzfähigkeit, Servicequalität und Optimierung der gesamten Werschöpfungskette weiter voranzutreiben.“

Car Integrity Monitor: Echtzeit-Benachrichtigungen über den Waggon-Zustand

Gemeinsam mit Amsted Rail, einem renommierten Hersteller für Güterwagen-Zubehör, stellt GE Transportation zudem den Car Integrity Monitor vor, mit dem die Anlagenkontrolle auf die Waggons ausgeweitet wird. Durch den Einsatz von Sensoren ermöglicht es diese innovative Technologie, Echtzeit-Benachrichtigungen über den Zustand wesentlicher Bestandteile des Waggons zu erhalten. Dadurch lassen sich Risiken, beispielsweise durch Brüche in Rädern, überhitzte Lager und an der Handbremse, frühzeitig erkennen.

Der Car Integrity Monitor ermöglicht es das Monitoring System IONX Edge von Amsted Rail in die Netzwerk- und Kommunikationsplattform GoLINC von GE zu integrieren, um dort alle Daten zu sammeln und zu kontrollieren. Der Car Integrity Monitor ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu sich selbst überwachenden Zügen, die mit Hilfe von Sensoren, Echtzeit-Monitoring, Daten- und Vorhersageanalyse, Informationen über den Zug und seine Umwelt ermitteln und so die Leistung insgesamt verbessern.

„Diese moderne Technologie ist ein enormer Entwicklungssprung von der bisherigen, sehr unregelmäßigen Datensammlung entlang der Strecke hin zu einem Monitoring des aktuellen Zustands eines Wagenbestandteils beinahe in Echtzeit“, erklärt Brad Myers, Vice President und Chief Commercial Officer von Amsted Rail. „Die Lösung kann valide Daten für einen einzelnen Wagen genauso wie für einen kompletten Zug bereitstellen – und gewährleistet so eine bessere und fundiertere Entscheidungsfindung.“

Produkte zur Modernisierung alter Eisenbahnen

Darüber hinaus hat GE Transportation eine Reihe von Produkten zur Modernisierung in die Jahre gekommener Eisenbahnen vorgestellt. Mit seinen technologiebasierten Lösungen erweckt GE Transportation alte Lokomotiven zu neuem Leben. Mithilfe digitaler Elemente können sich auch ältere Eisenbahnen selbst beobachten und analysieren sowie mit der Zentrale kommunizieren. Diese Modernisierungen können die Treibstoffeffizienz um zehn bis 15 Prozent und die operativen Kennzahlen um etwa 30 Prozent verbessern sowie  eine ungefähr 50prozentige Steigerung der Zugkraft bewirken– und das zu einem Bruchteil des Preises einer neuen Lokomotive. Die Lösungen verringern außerdem die Kosten für die Instandhaltung und den Auftragsausfall. Insgesamt wurden in den letzten fünf Jahren fast 300 solcher Modernisierungen weltweit an GE Transportation Kunden ausgeliefert.

Sich selbst kontrollierende Züge

„Eines ist klar: Unsere Vision sich selbst kontrollierender Züge in einem vernetzten Ökosystem wird durch unsere Technologien und digitalen Lösungen Realität“, so GE Transportation CEO Jamie Miller. „Die digitale industrielle Zukunft steht bevor und es ist notwendig, Informationen in Erkentnisse und in konkrete Resultate zu verwandeln. Dies ist wichtiger denn je für unsere Kunden. Wir haben uns dem Ziel verschrieben,  Ingenieuren und Bahnbetreibern dabei zu helfen, das Beste aus Ihren Ressourcen herauszuholen sowie die Produktivität und Effizienzgewinne deutlich zu verbessern.“

Mit den digitalen Lösungen von GE Transportation können Kunden durchschnittlich zehn Prozent Ihrer Treibstoffkosten einsparen und zehn bis 15 Prozent an Geschwindigkeit gewinnen. (kfg)

Verwandte Themen
Erster selbstfahrender SBB-Zug rollt weiter
Nach Modernisierung: Strecke Berlin-Dresden geht pünktlich wieder ans Netz weiter
Strecke Baku – Tiflis – Kars eingeweiht weiter
Elektrifizierung München – Lindau ab 2018 weiter
PPF Group buys Škoda Transportation weiter
Montage der neuen S-Bahn für Berlin beginnt weiter