Elektrische Bahnen
Digitale Kapazitätssteigerung
Die Digitalisierung der Prozesse soll zu einer deutlichen Beschleunigung der Trassenvermarktung und gleichzeitig durch die Optimierungsverfahren zu attraktiveren Trassenangeboten für die Eisenbahnverkehrsunternehmen führen. (Quelle: geralt/Pixabay.com)

DB Netz AG: Transparente und intelligentere Ausnutzung der Netzkapazitäten durch Digitalisierung

Die für die Bereitstellung der Schieneninfrastruktur zuständige DB Netz AG will im Digitalisierungsprojekt "Digitale Kapazitätssteigerung" den Prozess der Fahrplankonstruktion automatisieren und optimieren.

Die Dauer zur Planung von Ad-hoc-Verkehren wird dadurch verkürzt und gleichzeitig die Kapazitätsauslastung der vorhandenen Schienenwege verbessert. Für die Realisierung zentraler Teile der dafür erforderlichen Computer-Systeme auf Basis von Service-orientierten IT-Architekturen ist CGI zuständig.

Digitale Kapazitätssteigerung durch Optimierung in der Fahrplanung

Im Rahmen des strategischen Digitalisierungsprojekts "Digitale Kapazitätssteigerung" (DK) setzt die DB Netz AG, das Schieneninfrastruktur-Unternehmen der Deutschen Bahn, auf CGI. Ziel des Projekts ist eine höhere Kapazitätsauslastung des Schienennetzes auf Basis von innovativen mathematischen Optimierungsverfahren für die Fahrplanung sowie der schnelle und einfache Netzzugang mittels Online-Trassenbuchung ("click&ride").

Digitalisierung für Pünktlichkeit und Schnelligkeit

Das gesamte Projektvolumen bewegt sich im oberen zweistelligen Millionenbereich; der Großteil davon sind Fördermittel des Bundes. Damit verknüpft der Bund konkrete Erwartungen: Mit dem App-basierten "elektronischen Routenplaner" soll die Schieneninfrastruktur zu einem reaktionsschnellen Verkehrsbaustein für den SGV werden. Im Ergebnis soll die DK mehr Verkehr auf der Schiene ermöglichen, der zudem schneller und pünktlicher ist. Die durch die DK bereitgestellten Daten können zudem über eine Schnittstelle passgenau aufbereitet und somit unter anderem für die Bundesverkehrswegeplanung zum optimierten Infrastrukturausbau genutzt werden. Im Ergebnis können damit die Investitionsmittel des Bundes bedarfsgerechter und wirtschaftlicher eingesetzt werden.

Prozess der Fahrplankonstruktion digitalisieren

Aktuell ist der Prozess der Fahrplankonstruktion kaum digitalisiert.  Zukünftig wird für einen Großteil des Schienengüterverkehrs ein innovativer Assemble-to-Order-Prozess zur Anwendung kommen. Hier werden sogenannte Systemtrassen für Teilabschnitte des Netzes maschinell vorkonstruiert, die dann bei Eingang einer Trassenbestellung von einem der über 400 Eisenbahnverkehrsunternehmen flexibel und sekundenschnell zu einer den Kundenwünschen entsprechenden Start-Ziel-Trasse zusammengesetzt werden können. Das Verfahren adaptiert damit moderne Prozesse der produzierenden Industrie auf den Eisenbahnsektor.

Die Prozessumstellung und -automatisierung soll zu einer deutlichen Beschleunigung der Trassenvermarktung und gleichzeitig durch die Optimierungsverfahren zu attraktiveren Trassenangeboten für die Eisenbahnverkehrsunternehmen führen. Die transparente und intelligentere Ausnutzung der Netzkapazitäten steigert die Attraktivität des Schienengüterverkehrs und erhöht den volkswirtschaftlichen Nutzen der Schieneninfrastruktur, so die Idee. 

Auslastung der Trassenkapazitäten

CGI implementiert gemeinsam mit der DB Netz AG die Software-Module, bei denen unter anderem hocheffiziente Operations-Research-Algorithmen (z. B. lineare Optimierung, Column Generation) für eine optimale Auslastung der Trassenkapazitäten zum Einsatz kommen. Das Projektvorgehen richtet sich dabei nach dem "Scaled Agile Framework (SAFe)", dem aktuellen Standard für agile Großprojekte im Enterprise-Segment. (kfg)

Verwandte Themen
Meinungsumfrage zur Bundestagswahl: Politik stimmt für Stärkung des Öffentlichen Verkehrs weiter
DB Netz: Netzleitzentrale koordiniert seit 20 Jahren den überregionalen Bahnverkehr weiter
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Verband der Bahnindustrie in Deutschland: Volker Schenk als Präsident wiedergewählt weiter