Elektrische Bahnen
Ziel der Informationsveranstaltung ist es, den deutschen Teilnehmern einen Überblick über die Marktsituation der Bahntechnik und -infrastruktur, mit Schwerpunkt auf innovativen Lösungen für den ÖPNV und Schienenverkehr in Italien zu bieten. (Quelle: BMWI)

Infoveranstaltung: Geschäftschancen im Bereich Bahntechnik in Italien

Der italienische Markt bietet für Unternehmen aus dem Bereich Bahntechnik und Bahninfrastruktur in den kommenden Jahren viel Potenzial. Wie sich deutsche Unternehmen positionieren können, darüber informiert eine Veranstaltung am 17.10.2017 in Berlin.

Rahmen des Markterschließungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) führt die Italienische Handelskammer für Deutschland am Dienstag, den 17. Oktober 2017, eine ganztägige Informationsveranstaltung zu Geschäftschancen und Rahmenbedingungen im Bereich der Bahntechnik und -infrastruktur bei der Industrie- und Handelskammer Berlin, Fasanenstraße 85, durch. Das Projekt wird durch das BMWi gefördert und ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU 2017.

Der Schwerpunkt liegt auf Bahntechnik und -infrastruktur mit Fokus auf innovativen Lösungen für den ÖPNV und Schienenverkehr.

Bahntechnik: Italien hat Investitionspotenzial

Der italienische Markt bietet viel Potenzial: So werden bis zum Jahr 2020 17 Mrd. € vom italienischen Ministerium für Verkehr und Infrastruktur für die Sanierung der italienischen Bahnverkehrsstrecken investiert (vor allem Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Turin-Lyon und Weiterführung der Bauarbeiten Brennerbasistunnel). Weitere 1,2 Mrd. € fließen in die Erneuerung von Sicherheitssystemen und Modernisierungen der städtischen Verkehrsnetze und der Bahnhöfe. Des Weiteren investiert Trenitalia (ital. Staatsbahn) 4,5 Mrd. € für die Erneuerung ihrer Schienenfahrzeuge. Der private Betreiber NTV investiert nochmals 460 Mio.€ in Hochgeschwindigkeitszüge. Auch die lokalen Bahnstrecken in den zentralen italienischen Metropolregionen profitieren vom Ausbau und der Modernisierung. So wird das U-Bahnnetz in Mailand, Turin und Rom modernisiert und ausgebaut.

Infos über Rahmenbedingungen

Ziel der Informationsveranstaltung ist es, den deutschen Teilnehmern einen Überblick über die Marktsituation der Bahntechnik und -infrastruktur in Italien zu bieten. Dabei informieren Experten aus Italien über die Chancen, Perspektiven und möglichen Schwierigkeiten sowie rechtlichen Rahmenbedingungen auf diesem Markt. Erfahrungsberichte deutscher Unternehmen auf dem italienischen Markt runden das Programm ab.

Die Teilnehmer der Veranstaltung tragen lediglich die Kosten in Höhe von 30,- Euro (inkl. MwSt.) für das ganztägige Catering.

Anmeldeschluss ist der 26.09.2017. Der Infoflyer steht hier zum Download bereit.

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
Plasser & Theurer: Digitalisierung beschleunigt Automatisierung im Gleisbau weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Verband der Bahnindustrie in Deutschland: Volker Schenk als Präsident wiedergewählt weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter