Elektrische Bahnen
IZBE/VDV-Tagung
Die Fachtatung "Sicherheit und Zulassung elektrischer Bahnausrüstungen findet am 30.11. und 1.12. im Internationalen Congress Center Dresden statt. (Quelle: International Congress Center Dresden)

Neues IZBE/VDV-Symposium zu Sicherheit und Zulassung elektrischer Bahnausrüstung

Am 30. November und 1. Dezember 2017 findet im Internationalen Congress Center Dresden das IZBE/VDV-Symposium "Sicherheit und Zulassung elektrischer Bahnausrüstungen" statt.

Die Fachtatung "Sicherheit und Zulassung elektrischer Bahnausrüstungen" bietet die Möglichkeit, Wissen und Erfahrungen auszutauschen und auf dem Stand der Technik zu bleiben. Sie richtet sic an folgenden Zielgruppen:

  • Hersteller von Bahnfahrzeugen und elektrischen Ausrüstungen
  • Bahnbetreiber, Verkehrsbetriebe und Werkstätten
  • Systemspezialisten der Eisenbahninfrastruktur
  • Aufgabenträger und Aufsichtsbehörden
  • Fachleute aus Normungsgremien und Verbänden

Neue Verordnung über die Eisenbahnagentur der Europäischen Union

Die technische Säule des 4. Eisenbahnpaketes ist am 15. Juni 2016 in Kraft getreten. Sie enthält neben Neufassungen der Sicherheits- und der Interoperabilitätsrichtlinie insbesondere eine neue Verordnung über die Eisenbahnagentur (ERA) der Europäischen Union, verbunden mit einer deutlichen Erweiterung ihrer Aufgaben. Die ERA wird zukünftig nicht mehr nur Empfehlungen erstellen sondern auch Genehmigungen für das Inverkehrbringen von Fahrzeugen sowie Sicherheitsbescheinigungen erteilen.

Die Umsetzungsfrist für die Neuregelungen beträgt drei Jahre, innerhalb derer die ERA in die Lage versetzt werden muss, diese Aufgaben zu übernehmen. Sie wird dabei von den nationalen Sicherheitsbehörden unterstützt, die weiterhin die Einhaltung der nationalen technischen bzw. betrieblichen Vorschriften prüfen. Dazu schließen sie mit der ERA Kooperationsvereinbarungen ab. Nun wird es darauf ankommen, die neuen Genehmigungsverfarhen so intelligent zu gestalten, dass sie den Eisenbahnverkehrsmarkt nicht mit zusätzlichen Prüfungen belasten, auch wenn real eine neue Prüfebene eingeführt wird.

Intelligente Genehmigungsverfahren ohne zusätzliche Prüfungen

In der Leittechnik von Bahnfahrzeugen und -anlagen kommen künftig verstärkt modulare, standardisierte Systeme sowie geteilte Informations- und Kommunikationstechnik-Infrastrukturen zum Einsatz. Die damit verbundene bahnspezifische Chancen und Risiken sowie die aktuellen gesetzgeberischen und normativen Initiativen zur IT-Sicherheit, zur Funktionalen Sicherheit und im Bereich Human Factors sollen ein weiteres Themenfeld der Fachtagung bilden.

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Fachkollegen, die Interessantes, Neues und Diskussionswertes zu den oben skizzierten Themenbereichen beitragen können, werden um aktive Beteiligung und Einreichung von Vorträgen anhand praktischer Beispiele gebeten.

  • Erfahrungen mit neuen Regularien für Infrastruktur und Fahrzeuge
  • Erwartungen an das Bahnystem der Zukunft
  • Auswirkungen der Anforderungen aus der IT-Sicherheit auf die Projektabwicklung

Veranstalter sind das Innovationszentrum Bahntechnik Europa e.V. (IZBE) und Energietechnische Gesellschafte (ETG) im VDE Fachbereich A2 "Bahnen mit elektrsichem Antrieb".

Beitragsanmeldung: bis 31. Mail 2017

Benachrichtigung der Autoren: 30. Juni 2017

Wissenschaftliche Tagungsleiter: Dr. Carsten Söffker, VDE/ETG, Dr. Steffen Röhlig, Rail Power Systems GmbH

Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

Verwandte Themen
10-Punkte-Plan
10-Punkte-Plan für verbesserten Schienenverkehr in Baden-Württemberg weiter
Innovationspreis
Mobility 4.0: Computerplattform menRDC Railway Data Center erhält CNA-Innovationspreis weiter
Bahnmarkt Russland
Russischer Bahnmarkt behauptet sich in schwierigem Umfeld weiter
DB Arriva gewinnt Verkehrsvertrag in den Niederlanden im Wert von 1,6 Milliarden Euro weiter
Vertragsunterzeichnung in Berlin
Abellio übernimmt WestfalenBahn im Alleingang weiter
Asphalt statt Schiene - die deutsche Politik investiert zu wenig in die Schieneninfrastruktur, so die Studie.
EU-Ranking: Deutschland knausert beim Schienennetz weiter