Elektrische Bahnen
KMU Innovationspreis
Für den Innovationspreis für kleine und mittelständische Unternehmen kann man noch bis zum 24.2.2017 seine Bewerbung abgeben. (Quelle: TÜV SÜD)

TÜV SÜD Innovationspreis: Noch bis 24. Februar 2017 bewerben

Der TÜV SÜD Innovationspreis ist mit 25.000 Euro dotiert und richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen, die in Kooperation mit der Wissenschaft besonders zukunftsträchtige Produkte oder Dienstleistungen entwickeln. Die Bewerbungsfrist läuft bis 24. Februar 2017.

„Mit unserem TÜV SÜD Innovationspreis unterstützen wir kleine und mittel­ständische Unternehmen, die gemeinsam mit der Wissenschaft innovative Ideen entwickeln und auf den Markt bringen“, sagt Prof. Dr.-Ing. Axel Stepken, Vorsitzender des Vorstandes der TÜV SÜD AG. „Denn Erfolg haben Innovationen nur dann, wenn sie gesellschaftlich akzeptiert sind. Hohe Qualität und Sicherheit sind die Basis dafür.“

Innovationsgehalt, Nutzen und Eignung als Bewertungskriterien

Der Preis richtet sich branchenübergreifend an KMU aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Sachsen, die gemeinsam mit einer Universität oder einer außeruniversitären wissenschaftlichen Einrichtung (bspw. der Helmholtz-, Max-Planck- oder Fraunhofergesellschaft) ein Produkt, eine Verfahrensinnovation oder eine technologieorientierte Dienstleistung entwickeln.

Mitglieder der Jury sind:

  • Dr. Manfred Wittenstein, Aufsichtsratsvorsitzender der Wittenstein AG
  • Professor Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden
  • Dr. Volker Meyer-Guckel, Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands
  • Reiner Block, Geschäftsführer TÜV Hessen
  • Hermann Mund, Vorsitzender des Kuratoriums der TÜV SÜD Stiftung
  • Professor Ernst Schadow, Verwaltungsratsvorsitzender TÜV SÜD e.V.
  • Thomas Busch, Vorsitzender des TÜV SÜD Konzernbetriebsrates.

Bewertungskriterien sind unter anderem der Innovationsgehalt (Zukunftsorientierung, Neuheit, Produktreife), der Nutzen (Effizienzsteigerung, Profitabilität, Synergieeffekte), die Mittelstandseignung (Relevanz für kleine Unternehmen) sowie Praktikabilität und die erfolgreiche Umsetzung. Der Sieger wird von einer hochrangigen Jury ermittelt. Die Preisverleihung findet im Juli 2017 statt.

Verwandte Themen
Seminarangebot zum European Train Control System beim Haus der Technik weiter
ÖPNV-Branche diskutiert über Zukunft der Verkehrsfinanzierung und erwartet Kontroversen weiter
Fraunhofer ISI: Wissenschaftliche Begleitung der Teststrecke für Oberleitungs-Lkw im... weiter
Neue Landesanstalt Schienenfahrzeuge BaWü belebt den Wettbewerb weiter
Früher als erwartet: Rheintalstrecke wieder ab 2. Oktober offen weiter
RAIL.ONE starts cooperation in Swedish railway market weiter