Klimaneutraler Straßenverkehr

Halle (Saale) Hauptbahnhof, Bauzustand 2020  (Foto: DB/Frank Kniestedt).

Größer auf Foto klicken!

Klimaneutraler Straßenverkehr

Die Technologieorganisation VDE stellte am 30. April 2021 die Mobilitäts-Studie Antriebsportfolio der Zukunft vor. In ihr wird dargestellt, welche klimaneutralen Antriebe im Straßenverkehr aus der Sichtweise von Mobilitäts-Experten aus Politik und Wirtschaft zukünftig eingesetzt werden
könnten.

Als Fazit der Studie legen sie sich auf folgendes Antriebsportfolio 2030+ für den Straßenverkehr fest: batterieelektrischer Antrieb im PKW, Batterie- und Brennstoffzellen-Antrieb im gewerblichen Güter- und Schwerlastverkehr und E-Fuels als Nischen- und Brückenantriebstechnologie für Bestandsfahrzeuge und Sondernutzungen.

Vor allem im PKW ist der batterieelektrische Antrieb die beste Alternative zum Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Zum einen ist diese am weitesten verbreitet und das Elektroenergienetz ist flächendeckend vorhanden. Im Vergleich zu den untersuchten Antriebstechnologien benötigt der batterieelektrische Antrieb am wenigsten Primärenergie. Die Fachleute rechnen in den nächsten Jahren mit Technologiesprüngen mit einer deutlichen Steigerung der Energiedichte bei gleichzeitiger Senkung der Batteriekosten. Die größte Herausforderung liegt im Auf- und Ausbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur. Mit steigender Anzahl von E-Fahrzeugen zu erwartende Kapazitätsengpässe sind durch Netzausbau und intelligentes Lastmanagement zu beseitigen.

Der geringe Wirkungsgrad als größter Nachteil der Brennstoffzelle wird sich nicht wesentlich verändern lassen. Die hohe Energiedichte des Speichers macht die Brennstoffzelle für den Schwerlast- und Langstreckengüterverkehr sowie in den Bereichen Schienenverkehr, Schiff-und Luftfahrt interessant. Es müssen ausreichend Anlagen zur Umwandlung überschüssiger Wind- und Sonnenenergie in Wasserstoff errichtet werden.

Für die Erzeugung E-Fuels, strombasierte Kraftstoffe, benötigt man die sechs- bis achtfache Menge an Primärenergie verglichen mit dem batterieelektrischen Antrieb. Wo eine hohe Zahlungsbereitschaft vorhanden ist, beispielsweise um Oldtimer oder Motorsportwagen zu betreiben, werden E-Fuels relevant bleiben. Anwendungsfälle in der Luftfahrtindustrie in unterschiedlichen Entwicklungsstufen sind in der Erprobung.

Zum Seitenanfang